Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lohheide Historikerin: Enge Kontakte zwischen KZ Bergen-Belsen und Umgebung
Celler Land Bergen und Lohheide Lohheide Historikerin: Enge Kontakte zwischen KZ Bergen-Belsen und Umgebung
14:52 24.06.2018
Historikerin Bianca Roitsch hat über das KZ Bergen-Belsen geforscht. Quelle: Oliver Knoblich
Lohheide

Für ihre Doktorarbeit an der Universität Oldenburg habe sie Quellen aus der Zeit von 1933 bis 1960 ausgewertet, sagte Roitsch. Aus amtlichen Unterlagen gehe hervor, dass zahlreiche lokale Handwerker und Gewerbetreibende regelmäßig in Konzentrationslagern gewesen seien, um sie mit Lebensmitteln zu beliefern oder Arbeiten auszuführen.

In den 1933 eingerichteten KZs Moringen bei Göttingen und Esterwegen im Emsland habe mancher Anwohner als Hilfsaufseher eine Anstellung gefunden oder Häftlinge bei ihrer Arbeit auf Baustellen in der Nähe angeleitet. Zudem habe es Kontakte zu den SS-Wachmannschaften gegeben, berichtete die Historikerin.

„In Bergen-Belsen bedeutete der neu angelegte Truppenübungsplatz und die Einrichtung eines Kriegsgefangenenlagers für Handwerker und ihre Beschäftigten einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung“, sagte Roitsch. Familien seien zu Sonntagsausflügen zum Kriegsgefangenenlager gefahren, um sich abgemagerte und notdürftig bekleidete sowjetische Soldaten aus nächster Nähe anzuschauen. „Die Menschen sahen, wie die Kriegsgefangenen behandelt wurden. Daran nahm niemand Anstoß, denn die Bevölkerung betrachtete sie als Untermenschen.“

Auch das Leid der KZ-Häftlinge in Bergen-Belsen sei der Umgebung nicht verborgen geblieben. So seien jüdische Frauen für jedermann zu beobachten gewesen, die in elendigem Zustand in nahe gelegenen Rüstungsbetrieben Schwerstarbeit leisten mussten. „Es gibt Augenzeugen, die ganz offen beschreiben, dass sie diesen Anblick nicht ertragen konnten“, sagte Roitsch.

Die Mehrheit habe allerdings nach dem Krieg geschwiegen. „Je größer der Druck von außen zum Beispiel durch Journalisten, die über die Einwohner von Belsen berichten wollten, umso stärker der Versuch, sich zu rechtfertigen und sich als Opfer darzustellen.“

Roitschs Fazit: „Mir ist klargeworden, dass Menschen sehr pragmatisch sein können und sich an Dinge gewöhnen oder auch davon profitieren, die für uns heute unglaublich sind.“ Ihre knapp 500 Seiten umfassende Dissertation wird voraussichtlich im August unter dem Titel „Mehr als nur Zaungäste“ als Buch erscheinen.

Von CZ

Das 71. Siedler- und Schützenfest feierte jetrzt die Ortschaft Hasselhorst. Das Fest begann am Freitag mit dem Abholen des alten Schützenkönigs Philipp Baumung. Neuer Schützenkönig wurde Mario Banning, ihm zu Seite stehen der 1. Minister Dominic Herrmann und der 2. Minister Matthew Vine.

19.06.2018

Die Siegerehrung des Schweinepreisschießens fand im Sportheim in Hasselhorst statt. Vor der Siegerehrung stärkten sich alle Teilnehmer beim Grillbuffet.

04.06.2018

Vor 70 Jahren waren sie noch Todfeinde, heute arbeiten die deutschen und niederländischen Streitkräfte ganz eng zusammen. Zum Beispiel in der Niedersachsenkaserne in Lohheide, wo sich am Donnerstag Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit ihrer niederländische Kollegin traf.

Christopher Menge 18.05.2018