Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lohheide Historische Fahrzeuge wecken Neugier
Celler Land Bergen und Lohheide Lohheide Historische Fahrzeuge wecken Neugier
17:58 10.09.2018
Eigentlich stand das Jubiläum des Niederländischen Traditionsvereins im Mittelpunkt. Darüber hinaus hatte der Förderverein für historische Feuerwehrfahrzeuge und Geräte in der Stadt Bergen seine Tore geöffnet. Quelle: Birgit Stephani
Lohheide

Durchgangsverkehr machte am Samstag sicher nicht Halt beim bunten Familienfest der Nederlandse Traditie Vereniging. Das dürfte aber auch mit der Lage des Vereinsheims zusammenhängen, das sich hinter dem ehemaligen Camp Hohne in Lohheide versteckt. Und doch fanden etliche Besucher den Weg. Unter ihnen beispielsweise auch Familie Göttger aus Bergen, die die Gelegenheit für einen Besuch im Feuerwehrmuseum nutzte.

"Unsere Söhne Philipp und Moritz sind wie viele Jungs Fans von Feuerwehrfahrzeugen", erzählt Mutter Karin Göttger, "die können gar nicht genug davon bekommen". Der achtjährige Moritz kann auf Kommando sogar Details zu alten Fahrzeugen aufsagen. "Keine Ahnung, woher er das hat", meint seine Mutter. Für Moritz und seine Familie ist das Feuerwehrmuseum, wenn auch klein, ein wahres Paradies. Dort gibt es viel zu entdecken. Angefangen bei alten Fahrzeugen bis hin zur Ausrüstung aus längst vergangenen Zeiten.

Der eigentliche Anlass für das Fest allerdings ist das Jubiläum des Niederländischen Traditionsvereins (NTV). Den gibt es inzwischen seit 25 Jahren in Bergen, denn die Stadt verbindet seit Jahren eine Freundschaft mit den Niederlanden. Seit 2003 pflegt Bergen die Partnerschaft mit der Stadt Hendrik-Ido-Ambacht in der Nähe von Rotterdam. Zurück geht dies allerdings auf die nicht ganz rühmliche Vergangenheit aus Zeiten des Krieges. Große Teile der inhaftierten Juden, die nach Bergen-Belsen gebracht wurden, stammten aus den Niederlanden. Daraus ist später eine Freundschaft geworden, vor allem zwischen den niederländischen und deutschen Streitkräften, bei Projekten der Gedenkstätte und der Kunst und Kultur. Kultur ist es auch, die die Nederlandse Traditie Vereniging pflegt, unter anderem mit dem Holländischen Karneval in Bergen.

Mit einem "echten, zünftigen und typisch niederländischen Familienfest" stellte sich die Vereinigung am Samstag interessierten Besuchern vor. Dafür hatte man einen bürgernahen Floh- und Handwerkermarkt organisiert, es gab ein umfangreiches Kaffee- und Kuchen-Buffet und natürlich niederländische Spezialitäten. Ein Höhepunkt des Tages waren sicherlich auch die Tanzmariechen von „De Opvolgers“,die ihr Können unter Beweis stellten und gleichzeitig für das kommende Karnevalswochenende warben.

Von Birgit Stephani

129 Läufer lieferten sich in Lohheide ein Rennen für den guten Zweck. Beim Spendenlauf kamen 1325 Euro zusammen – das Geld ist für in Not geratene Veteranen der britischen Streitkräfte gedacht.

24.08.2018

Schon seit 60 Jahren lebt Doris Welp nicht mehr in Beckedorf. Zum Volksradfahren auf dem Truppenübungsplatz Bergen kommt die 71-Jährige aber immer wieder aus der Nähe von Aachen in die Heimat. Mit ihrem Mann Georg nimmt sie sich dann eine Ferienwohnung in Beckedorf, wo sie einst zur Schule gegangen ist. Am Sonntag taten es die beiden den 3400 weiteren Teilnehmern gleich, sie radelten über den sonst für die Öffentlichkeit gesperrten Truppenübungsplatz, dem größten in Westeuropa. Auch CZ-Redakteur Christopher Menge schwang sich dank der Bundeswehr, die ihm ein Fahrrad zur Verfügung stellte, auf den Drahtesel.

Christopher Menge 05.08.2018

Rund 120.000 Menschen aus fast allen Ländern Europas waren während der Zeit des Nationalsozialismus im Konzentrationslager Bergen-Belsen inhaftiert – darunter 3500 Kinder unter 15 Jahren. Peter Lantos war eines dieser Kinder – er hat als Sechsjähriger das Lager überlebt. „Als Kind erinnere ich mich nur an sehr wenig“, sagt der gebürtige Ungar, der heute in Großbritannien lebt. „Es ist vor allem das physische Leiden, das mir im Gedächtnis blieb: Die Kälte, der Hunger, die Krankheiten, die Läuse.“

02.07.2018