Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lohheide Das ist der neue Mann für den nächsten Schritt
Celler Land Bergen und Lohheide Lohheide Das ist der neue Mann für den nächsten Schritt
22:20 21.03.2019
Von Christopher Menge
General Jan Renger Swillens (Mitte) übergibt das Kommando über das Panzerbataillon 414 an Hagen Ruppelt (rechts). Er löst Marco Niemeyer ab. Quelle: David Borghoff
Lohheide

Das "Goedemorgen" der niederländischen Kameraden wird Oberstleutnant Marco Niemeyer vermissen und die Herzlichkeit, die ihm und seinem Panzerbataillon 414 in der Region entgegengebracht wurde. "Jeder ist hier froh, dass wir da sind", sagte Niemeyer gestern. Der Kommandeur der 43. Mechanisierten Brigade, General Jan Renger Swillens, übergab kurze Zeit später das Kommando über das in der Niedersachsen-Kaserne in Lohheide stationierte deutsch-niederländische Panzerbataillon an Oberstleutnant Hagen Ruppelt.

"Noch lange nicht am Ziel"

"Vor drei Jahren war hier nichts", sagte Niemeyer. "Jetzt ist das Panzerbataillon aufgestellt." Zu den vier Kompanien gehören inzwischen etwa 360 deutsche und 100 niederländische Soldaten. "Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Der nächste Schritt ist es, die Einsatzbereitschaft herzustellen."

Dafür ist nun Oberstleutnant Hagen Ruppelt verantwortlich, der aus dem Bundesverteidigungsministerium in die Niedersachsen-Kaserne wechselt. Niemeyer übernimmt dafür seinen Job in Berlin. "Im Leben eines Panzeroffiziers ist es das Ziel, Kommandeur eines Bataillons zu werden", sagte Ruppelt. Positiver Nebeneffekt: Der 43-Jährige ist jetzt wieder näher bei seiner Familie, die in Hamburg lebt.

Viele Gestaltungsmöglichkeiten

Der zweifache Vater wird das Panzerbataillon für drei Jahre führen. Dann übernimmt ein Niederländer das Kommando. "Es ist beeindruckend, was hier in den vergangenen drei Jahren schon erreicht wurde", sagte Ruppelt, der sich darüber freut, dass es bei der neuen Aufgabe so viele Gestaltungsmöglichkeiten gebe. Wie Niemeyer sagte, soll das Bataillon in diesem Jahr 27 neue Panzer bekommen, 44 Leopard-2 stehen dann zur Verfügung. Komplett einsatzbereit sei der Verband aber erst 2022, wenn unter anderem auch noch 25 Unterstützungsfahrzeuge geliefert worden sind.

Dankesworte an Vorgesetzte und Kameraden

"Für mich geht heute eine Reise zu Ende, ein Auftrag, der für einen Offizier ein Geschenk ist", sagte Niemeyer, bevor er sehr persönliche Dankesworte an verschiedene Vorgesetzte, Kameraden und weitere Gäste richtete. Der 45-Jährige würdigte in seiner Abschiedsrede zudem das einzigartige Projekt und die deutsch-niederländische Integration.

Erinnerung an Panzerunfall

Niemeyer erinnerte aber auch an einen schweren Panzerunfall im vergangenen Jahr. "Wie durch ein Wunder hatten wir keine Verletzten und ich danke Gott, dass wir keine Toten beklagen mussten", sagte er. Bevor er sich dann mit den Worten "Schluss. Aus. Ende. Zeit für neue Ideen, für neue Impulse, für einen Neuen" verabschiedete, stellte er noch die gute Zusammenarbeit mit den Partnergemeinden (Stadt und Ort Bergen, Eversen, Südheide) heraus.

Ehrenzeichen in Silber für Niemeyer

Marco Niemeyer sei der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, sagte General Swillens. Im Namen der niederländischen Verteidigungsministerin Ank Bijleveld verlieh der Brigadekommandeur dem scheidenden Bataillonschef das Ehrenzeichen in Silber. "Oberstleutnant Niemeyer war der erste Kommandeur, der ein deutsches Panzerbataillon mit einem bi-nationalen Charakter innerhalb der 43. Mechanisierten Brigade in einem internationalen Kontext aufgestellt hat", sagte Swillens. "Es ist seinem Engagement und seinem Leitspruch zu verdanken, dass die Gründung des Bataillons erfolgreich war, was für beide Länder von Vorteil ist."

Die AfD-Fraktion im Landtag ist mit ihrer Klage gegen den Ausschluss aus dem Stiftungsrat der niedersächsischen Gedenkstätten gescheitert.

Christopher Menge 15.01.2019

Eine ganze Reihe von Projekten hat die Gedenkstätte Bergen-Belsen für 2019 geplant. Parallel kämpfen die Akteure gegen Gegenwind von Rechts.

Christopher Menge 14.01.2019

Seit über zwei Jahren versucht die Einwohnervertretung Lohheide, Bauplätze in Hasselhorst auszuweisen. Doch jetzt gab es von der BImA eine Absage.

Christopher Menge 02.01.2019