Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Eschede Endeholzer Damwild vermutlich von Wolf gerissen
Celler Land Eschede Endeholzer Damwild vermutlich von Wolf gerissen
17:57 02.03.2018
Von Audrey-Lynn Struck
Endeholz

Das Damwild befand sich auf einem etwa ein Hektar großen Privatgrundstück, auf dem seit etwa 40 Jahren Tiere für den Eigenbedarf gehalten werden. Den Riss bemerkte der Besitzer offenbar erst einige Zeit später, der Wolfsberater war am Mittwoch vor Ort. "Das tote Damwild war nur noch Haut und Knochen. Da waren auch schon Nachnutzer wie Füchse daran gewesen", sagt Wolfsberater Helge John. Im Schnee fand er Spuren, die typisch für einen Wolf waren. Zudem soll einen Tag vor dem Riss ein Wolf im Umkreis von drei Kilometern gesehen worden sein.

"Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass die Tiere von einem Wolf gefressen wurden", so John. Der oder die Raubtiere gelangten vermutlich durch ein Loch im zwei Meter hohen Zaun auf das Gelände. (als)

Ein Metronom-Ticket, nette Beratung und vielleicht auch noch einen Fahrplan: Ein Servicecenter ist gerade für die älteren Generationen ein großer Vorteil, um leicht an Informationen und Fahrkarten zu kommen.

Audrey-Lynn Struck 02.03.2018

Eine Reise in die nahe Zukunft der Gemeinde, Informationen aus der Dorfszene, dargestellt in unterhaltsamen Kurz-Videos, und ein Auftritt des New-Country-Duos Pat & Bell: Das und noch viel mehr wurde den Besuchern am Freitagabend beim Mutmacherabend der Bürger für Eschede (BüfE) im leerstehenden Textilgeschäft Müller & Heinze geboten.

26.02.2018

"Das Thema Straßensanierung ist in Eschede schon lange aufgeschoben worden", sagt der stellvertretende Vorsitzende der Grünen, Uwe Diederichs. Am kommenden Donnerstag, 1. März, soll ein Informationsabend der Grünen zu den Straßenausbaubeiträgen mehr Klarheit verschaffen und weitere Denkanstöße geben.

Audrey-Lynn Struck 23.02.2018