Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Eschede Neuer Radweg bei Starkshorn wird teurer
Celler Land Eschede Neuer Radweg bei Starkshorn wird teurer
19:29 22.06.2018
Von Carsten Richter
Mit 70 ist bald Schluss: Um Radfahrer nicht zu gefährden, hat der Landkreis Tempo 50 angeordnet. Quelle: Carsten Richter
Starkshorn

Rund 1,1 Millionen Euro waren für die Arbeiten veranschlagt, doch nun wird es teurer. Der Grund ist die Entnahme einer Torflinse, also eines kleinen Moorgebiets, das mit bloßem Auge kaum zu erkennen ist. "Hier wurde mehr entdeckt als zunächst erwartet", sagt Rick Graue von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

"Das ist ärgerlich, weil die zusätzliche Entnahme mit nicht unerheblichen Mehrkosten verbunden ist", sagt Eschedes Bürgermeister Günter Berg. Die Gemeinde rechnet mit etwa 100.000 Euro mehr, auch wenn die endgültige Rechnung noch nicht vorliegt. Berg betont dennoch die Relevanz des Radweges. "Die Strecke wird viel genutzt, vor dem Bau war es lebensgefährlich für Radler."

Um für zusätzliche Sicherheit zu sorgen, hat der Landkreis in dem Bereich nun Tempo 50 angeordnet. Der Radweg verläuft auf einem Hochbord. Aufgrund der Kurven könne es passieren, dass Autofahrer bei Gegenverkehr mit breiten Fahrzeugen auf den Radweg ausweichen und Radfahrer gefährden, sagt Sprecher Tore Harmening. "Mit Tempo 50 wird das Unfallrisiko deutlich reduziert."

Bald hat das Warten ein Ende und viele Escheder können aufatmen: Die Sperrung der Bundesstraße 191 wird am kommenden Donnerstag aufgehoben, heißt es von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden. Seit rund einem Monat werden Fahrbahn und Radwege zwischen Eschede und Weyhausen saniert, Dörfer wie Dalle oder Lohe sind von der Außenwelt abgeschnitten.

Carsten Richter 22.06.2018

Seit Montag ging nichts mehr in Marwede – kein Telefon, kein Internet. So schildert es der frühere Ortsvorsteher Kurt Kipka der CZ. Weiteres Problem: Der Handy-Empfang ist in dem 150-Seelen-Dorf ohnehin Mangelware. "Zum Telefonieren mussten wir bis nach Endeholz fahren", sagt Kipka.

Carsten Richter 22.06.2018

Wer in Dalle wohnt, braucht viel Zeit und Geduld oder einen Geländewagen. Denn der 144-Seelen-Ort ist genauso wie das benachbarte Lohe (31 Einwohner) noch bis Monatsende von der übrigen Gemeinde Eschede weitgehend abgeschnitten.

Christian Link 14.06.2018