Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Eschede Glasfaser-Tiefbauarbeiten in Eschede begonnen
Celler Land Eschede Glasfaser-Tiefbauarbeiten in Eschede begonnen
18:11 16.01.2020
Von Carsten Richter
Holger Schwenke und Ulrich Finke, beide Geschäftsführer in der SVO-Gruppe, setzen gemeinsam mit Eschedes Bürgermeister Günter Berg (von links) den symbolischen Spatenstich zum Glasfaserausbau. Quelle: SVO/AR
Eschede

Flächendeckend mit schnellem Internet versorgt wird künftig die Gemeinde Eschede: Nachdem sich in Teilen des Kernorts über 40 Prozent der Einwohner für einen Glasfaseranschluss der SVO entschieden haben, hat der regionale Anbieter in Kooperation mit der Gemeinde einem flächendeckenden Ausbau zugestimmt. Wie die SVO mitteilte, wurde am Mittwoch mit den Tiefbauarbeiten begonnen. Nach und nach sollen alle Kunden in diesem und im kommenden Jahr angeschlossen werden, heißt es.

Symbolischer Spatenstich vollzogen

SVO-Geschäftsführer Holger Schwenke und Eschedes Bürgermeister Günter Berg haben den symbolischen Spatenstich vollzogen. „Ich freue mich sehr, dass wir in Kooperation mit der Gemeinde eine tragbare Lösung gefunden haben, den gesamten Kernort von Eschede mit schnellem Internet auszubauen. Somit werden die Escheder Bürger in den nächsten Monaten über ein leistungsstarkes Glasfasernetz mit maximal möglichen Bandbreiten verfügen“, sagt Schwenke.

Bürgermeister ist erleichtert

Auch Berg steht dem Vorhaben der SVO positiv gegenüber: „Ich bin erleichtert, dass die Kommune gemeinsam mit der SVO den Glasfaserausbau umsetzen wird. Für uns in Eschede bedeutet die neue Technologie einen deutlichen Vorsprung gegenüber anderen Gemeinden.“

Findet sich ein Nachfolger für die "Taverna Greco" in Eschede? Das griechische Restaurant steht zum Verkauf. Das sind die Gründe des Inhabers.

Carsten Richter 16.01.2020

Weiter für Diskussion sorgt eine mögliche Namensänderung der Straße zum NPD-Gelände in Eschede: Auch "Sophie Scholl" könnte dafür infrage kommen.

Carsten Richter 15.01.2020

Grüne und FDP in Eschede hatten die Umbenennung der Straße "Zum Finkenberg" in "Anne-Frank-Weg" beantragt. Nun reagieren die Antragsteller auf Kritik.

Carsten Richter 14.01.2020