Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Eschede Tempo 30: Bald wird auch geblitzt
Celler Land Eschede Tempo 30: Bald wird auch geblitzt
16:54 28.07.2011
Wenn der Smiley die Mundwinkel hängen lässt, - ist das Fahrzeug zu schnell. Quelle: Joachim Gries
Eschede

„Nach der Eingewöhnungsphase wird der Landkreis Messungen vornehmen“, sagt Wilfried Nieberg im Rathaus zum Thema Tempo 30 in Eschede. Seit gut sechs Wochen gilt die Geschwindigkeitsreduzierung im Bereich zwischen Stettiner und Rebberlaher Straße, in der Bahnhofstraße sowie in der Osterstraße und „Im Brunshagen“. Aktuell zeigt die Geschwindigkeitsmessanlage der Gemeinde Autofahrern an wechselnden Stellen in der Bahnhofstraße, wie schnell sie tatsächlich unterwegs sind.

Anwohner hätten signalisiert, dass es in der Bahnhofstraße deutlich ruhiger geworden sei, sagt Nieberg. Das hängt auch damit zusammen, dass zwischen Kreuzung und Bergener Straße der Schwerlastverkehr durch neue Schilder ausgesperrt ist. Jetzt in der Erntezeit fällt das besonders auf, denn Trecker mit Anhängern voll Getreide steuern über die Hermannsburger und Bergener Straße die Genossenschaft am Bahnhof an.

Die Landwirte hatten wegen der längeren Strecke Vorbehalte gegen die Neuregelung, einer habe ihm kürzlich aber signalisiert, dass die Entscheidung nicht verkehrt sei, man müsse sich nur daran gewöhnen, berichtet Nieberg. Die Landwirte durch das Gewerbegebiet und an der Bahn entlang wäre eine sympathische Lösung, in der Mühlenstraße sei aber ohne aufwändige bauliche Veränderungen Begegnungsverkehr nicht möglich, sagt er.

„Die zu schnell fahren, machen es nicht aus Vorsatz, sondern aus Versehen“, mutmaßt Nieberg über die Autofahrer in der Bahnhofstraße. Vielen sei auch die rechts-vor-links-Regelung ungewohnt. Die Geschwindigkeitsmessanlage zeigt zurzeit nur das Tempo an, ohne die Daten aufzuzeichnen. Diese Möglichkeit soll zugeschaltet werden, um fundierte Aussagen machen zu können.

Grundsätzlich hat man mit der Anlage, die seit 2008 in Eschede eingesetzt wird, die Erfahrung gemacht, dass Autofahrer innerhalb der Messzone ihr Tempo drosseln, wenn das Display die Geschwindigkeit zeigt. Bei Messungen mit verdecktem Display ist die Zahl zu schneller Fahrer höher. Die meisten Temposünder registriert die Anlage, wenn sie hinter den Ortseingängen an der B 191 hängt.

Irritiert sind Autofahrer, dass die Gartenstraße, wo jetzt ebenfalls Tempo 30 gilt, nur noch für Anlieger frei ist. Nieberg stellt klar, dass Autofahrer, die zur Schlachterei Linnewedel wollen, Anlieger sind. Mit der Beschilderung soll erreicht werden, dass der Durchgangsverkehr Richtung Schule aus der Straße ohne Fußweg verbannt wird.

Von Joachim Gries