Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Faßberg Hier wurde der historische Gaußstein entdeckt
Celler Land Faßberg Hier wurde der historische Gaußstein entdeckt
19:09 12.09.2019
Von Christopher Menge
Holger Bach (links) und Bulat Bisaev beglückwünschen sich, dass sie den historischen Gaußstein wiederentdeckt haben.
Müden

Viele kennen den imposanten Gaußstein auf dem Haußelberg, der am Wanderweg vom Gerdehaus nach Lutterloh steht. Allerdings erinnert er nur an die Gaußsche Landesvermessung, ist aber kein trigonometrischer Punkt seiner Messung. Das berichtet Holger Bach, ehemaliger Lehrer am Hölty- und Hermann-Billung-Gymnasiums (HBG) Celle. Gemeinsam mit Bulat Bisaev, Kollegiat am Studienkolleg der Leibniz-Universität Hannover, hat er nun den historischen Gaußstein wiederentdeckt.

Schulprojekt zu Gauß

Vor zehn Jahren hatte Bach mit Schülern des HBG ein ganzjähriges Projekt durchgeführt, in dem es um Gauß im Allgemeinen und insbesondere sein Wirken in der Heide ging. Eine Frage blieb offen: Wo befindet sich der historische Gaußstein?

Historischen Stein im Unterholz gefunden

André Sieland vom Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen hatte bereits den Verdacht, dass der bekannte Gaußstein nicht der richtige sei und steuerte Koordinaten für die Suche bei. Damit gelang es Bach und Bisaev nun relativ leicht, den Stein im Unterholz zu finden. "Man wird Gauß nicht gerecht, wenn auf der Schautafel zur Landesvermessung nicht erwähnt wird, dass der richtige Stein sich etwa 275 Meter Luftlinie entfernt vom bekannten Gaußstein liegt“, sagt Bach.

Der historische Gaußstein liegt bei dem Fundament des 1970 gesprengten Feuerwachturms und hat laut Bach die Koordinaten 52.85844707, 10.18405357.

Am Sonntag sind etwa 500 Teilnehmer der "Tour des Lebens" beim Mühlenfest in Müden angekommen. Zuvor hatte es ein besonderes Ereignis gegeben.

10.09.2019

200 Aktivisten haben am Freitagmorgen versucht, die Zufahrtswege zu Rheinmetall zu blockieren. Hier kommen auch Polizei und Anwohner zu Wort.

06.09.2019

200 Aktivisten versuchten am Freitagmorgen, die Zufahrtswege zu Rheinmetall zu blockieren. Das sagen Polizei, Rheinmetall und Anwohner dazu.

Dagny Siebke 06.09.2019