Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Faßberg Arzt für Faßberg dringend gesucht
Celler Land Faßberg Arzt für Faßberg dringend gesucht
18:19 25.03.2019
Von Christopher Menge
Dr. Rolf Reitis ist immer für einen Spaß zu haben und setzt zur Belustigung seiner Patienten auch nochmal den HNO-Spiegel auf. Quelle: David Borghoff
Faßberg

Er habe schon zwei Schuhgeschäfte in Faßberg eröffnen wollen. "Eins für Sneaker und eins für die anderen Schuhe", sagt Dr. Rolf Reitis mit einem Augenzwinkern. "Dann würden auch die Frauen hierher kommen wollen." Der Internist ist immer für einen Spaß zu haben. Das Thema ist allerdings ernst. Der fast 70-Jährige findet keinen Nachfolger für seine Praxis am Lüneburger Weg.

Dr. Reitis geht in Ruhestand

Eigentlich wollte Dr. Reitis schon zum Ende des vergangenen Jahres aufhören, dann sollte die Praxis zum 31. März übergeben werden und jetzt hängt der Arzt nochmal drei Monate ran. "Ich kann die Patienten doch nicht hängen lassen", sagt er. "Aber irgendwann muss auch mal Schluss sein."

Zum 30. Juni will Dr. Reitis nun in den Ruhestand gehen. "Ich war immer mit Spaß dabei, aber inzwischen bin ich abends ganz schön fertig." Das größte Problem sei seine Schwerhörigkeit.

Praxis selbst entworfen

Wenn der Mediziner aufhört, geht in Faßberg eine Ära zu Ende. 1982 hat Dr. Reitis, der vorher in Hamburg gearbeitet hat, die 140 Quadratmeter große Praxis selbst entworfen.

Galerie in Praxisräumen?

Im Untergeschoss hat er sich neben den Untersuchungsräumen einen Hobbyraum eingerichtet. "Ich male gerne", sagt er. Beispielsweise im Wartezimmer hängen einige seiner Werke. "Wenn es keinen Nachfolger gibt, mache ich hier eine Galerie auf, sagt der Arzt. Diese solle zweimal pro Woche geöffnet sein, aber nicht nur seine Bilder zeigen.

"Landärzte sterben aus"

"Die Landärzte sterben aus", sagt Reitis. "Aber wo sollen die ganzen Patienten hin?" Viele hätten kein Auto. Etwa 1000 Kassen- und 200 Privatpatienten behandele er.

Ein Nachfolger muss also her. Dieser könne ein sorgenfreies Leben führen, meint der Arzt. "Die Praxis und die Geräte stelle ich", sagt Reitis. Von der Gemeinde und der Kassenärztlichen Vereinigung gebe es einen finanziellen Zuschuss. "Ich habe es immer als leichtes Arbeiten empfunden", sagt der Internist. "Mittwoch- und Freitagnachmittag sowie das ganze Wochenende sind frei." Einen Notdienst wie früher gebe es nicht mehr. Und nicht nur das: "Der Vorteil bei der Landbevölkerung ist, dass man ein persönliches Verhältnis zu den Patienten hat", sagt Reitis, der in einigen Familien inzwischen die dritte Generation behandelt.

"Im Sommer 2015 haben wir unsere allgemeinmedizinische Praxis ganz bewusst in Faßberg eröffnet, um dem Ärztemangel in dieser Region entgegenzuwirken", sagen Petra Maikranz und Jörg Hoins, Fachärzte für Allgemeinmedizin. "In unserer Praxis an der Poitzener Straße in Faßberg sind neue Patienten willkommen."

Mit Notarzt nach Hause gefahren

"Ich bin mal zu einer Geburt nach Niederohe gerufen worden. Die Frau war im Krankenwagen", erzählt der 69-Jährige eine Anekdote aus seinem langen Arbeitsleben. "In Trauen kam dann das Kind." Während der Krankenwagen mit Mutter und Baby weiterfuhr, standen Dr. Reitis und der Notarzt mitten in der Nacht in Trauen. "Er sagte dann, dass er mich nur bis zum nächsten Haus fahren dürfte", erzählt Reitis. "Da war ein Bordell, das aber schon geschlossen hatte." Daher habe ihn der Notarzt dann doch nach Hause gefahren. "Meine Frau wollte ich aber nicht wecken, da habe ich bei meinem Nachbarn geklingelt, ob er mich nach Niederohe fährt – da stand ja noch mein Auto."

Nur eine Stunde Fahrtzeit nach Hamburg

Seine Frau Ute, die aus Müden stammt und ebenfalls in der Praxis arbeitet, hat er in Hamburg kennengelernt. Die beiden fühlen sich in Faßberg wohl. "Hier kann man günstig wohnen mit Garten, in Hermannsburg gibt es alle Schulen, man kann zur Jagd gehen oder Golf spielen", wirbt Dr. Reitis. "Und in Hamburg ist man nach einer Stunde Fahrt." Dort gebe es übrigens die schönsten Schuhgeschäfte.

Unter dem Motto "Hilfe für Lenn" bittet Familie Fienemann um Spenden für die Ausbildung eines Assistenzhundes. Lenn hat Autismus.

Christopher Menge 22.03.2019
Faßberg Straßenausbaubeiträge - Rat folgt Bürgerbegehren

Es hatte etwas von einer Posse, was sich am Dienstagabend vor über 60 Zuhörern im Faßberger Gemeinderat abspielte. Es ging um das Bürgerbegehren.

Christopher Menge 20.03.2019

Die Gemeinde Faßberg macht sich Hoffnung, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Rückkehr der Rosinenbomber nach Faßberg kommt.

Christopher Menge 20.03.2019