Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Faßberg Kordillerenadler aus dem Wildpark wieder da
Celler Land Faßberg

Entflogener Kordillerenadler Silvan aus dem Wildpark Müden wieder da

08:45 25.09.2020
Von Christoph Zimmer
Kordillerenadler aus dem Wildpark Müden entflogen. Wer hat das Tier gesehen? Quelle: Wildpark Müden
Anzeige
Celle

Am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr meldete sich eine Hermannsburger Tierärztin beim Wildpark, sie hätte den Kordillerenadler zirka vier Kilometer vom Wildpark entfernt bei Baven gesichtet.

Silvan landet bei Baven auf Handschuh der Falknerin

"Wie bei allen Meldungen fuhr unsere Falknerin direkt los, um herauszufinden, ob es sich wirklich um unseren Silvan handelt. Am Sichtungsort, einer schönen weiten Weidefläche mit einigen Bäumen angekommen, rief unsere Falknerin Ricarda nach Silvan und streckte ihren Falknerhandschuh wie bei der Flugschau aus", teilte der Wildpark mit. "Aus dem nichts tauchte Silvan dann im Schein der Morgensonne auf und flog auf Ricarda zu. Er landete auf ihren Handschuh als wär nichts gewesen und als hätte er sie auch vermisst."

Anzeige

Silvan sei gesund und unversehrt. "Er ist nur ein wenig erschöpft und hat Gewicht verloren. Nun gönnen wir unserem Silvan erstmal eine Auszeit, damit er sich vollständig erholen kann", teilte der Wildpark mit, der sich gerührt von der großen Anteilnahme bei der Suche nach dem entflogenen Adler zeigte. "Wir sind total begeistert und gerührt von eurer regen Anteilnahme und eurem Engagement, sei es durch Teilen auf den Social-Media Kanälen, Augen aufhalten, Meldungen durchgeben oder das einfache Weitersagen. Das alles hat letztendlich dazu geführt, dass wir unseren Silvan unversehrt wieder nach Hause, in den Wildpark Müden holen konnten.

Silvan war bei Flugschau am 14. September entflogen

Am 14. September flog der Greifvogel wie gewohnt in der täglichen Flugschau des Parks seine Runden auf der Flugschauwiese und beeindruckte die Gäste. Der Kordillerenadler gilt mit seiner Flügelspannweite von zirka 1,50 bis 1,80 Meter als größter Bussard.

Greifvogel von Hundegebell erschreckt

Durch das laute Bellen eines Hundes, der sich zu nah an der Flugschauwiese befand, erschreckte sich der zirka 60 Zentimeter große Greifvogel während der Vorstellung so arg, dass der Bussard das Weite suchte und seit dem nicht mehr zurück fand.
"Hunde sind im Wildpark Müden täglich herzlich Willkommen, vor dem Flugschaubeginn wird jedoch darauf hingewiesen, dass Hundehalter mit ihren Tieren nicht an der Flugschau teilnehmen können und den Abstand zu den Tieren während der Flugschau bewahren müssen. Teilweise auch zum Schutz der Hunde", teilte der Wildpark mit.

Silvan noch im Jugendgefieder

Silvan, so der Name des beeindruckenden Tieres, befindet sich noch im Jugendgefieder, dieses ist dunkelgrau mit braunen Maserungen. Zuletzt wurde Silvan, der Kordillerenadler am Freitag, den 18. September, am Rotwildgehege des Wildparks gesichtet.

Christian Link 24.09.2020
Christoph Zimmer 24.09.2020