Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Faßberg Rentier aus Wildpark Müden ausgebüxt
Celler Land Faßberg Rentier aus Wildpark Müden ausgebüxt
10:53 29.01.2020
Von Christopher Menge
Ein junger Rentierbulle ist aus dem Wildpark Müden ausgebrochen. Quelle: Wildpark Müden
Anzeige
Müden

Gerade eingezogen – schon ausgebrochen. In der Nacht zu Dienstag ist ein Rentier aus dem Wildpark Müden getürmt. Nach Angaben auf der Facebook-Seite des Wildparks habe das Rentier am Montagnachmittag das neue, bis dahin noch unbewohnte Gehege bezogen. Es ist das erste Tier seiner Art im Wildpark Müden. Es kam aus dem Zoo in Osnabrück. Das Gehege befindet sich hinter dem der Elche. "Der Jungbulle hat es geschafft, über die Umzäunung zu springen. Der Außenzaun des Parks wies anschließend nicht die nötige Stabilität auf, das Tier im Park zu halten", heißt es in der Mitteilung. "Unser Team ist bereits seit Dienstag auf der Suche."

Rentier wurde in der Nähe von Baven gesichtet

Nach Aussage des Wildpark-Chefs Thomas Wamser habe es am Dienstag drei Meldungen gegeben. Unter anderem sei das Rentier in der Nähe von Baven gesehen worden. "Es ging schon das Gerücht rum, dass ein Elch ausgebrochen sei", sagte Wamser. "Das ist nicht der Fall. Es handelt sich um ein junges Rentier. Das ist zahm und friedlich, aber etwas verwirrt." Am Mittwoch wurde das Tier dann in Bonstorf gesehen. "Das Rentier hält sich zwischen Hermannsburg und Müden auf", sagte Wamser. "Wir fahren jedem Hinweis hinterher, sind aber bisher immer ein paar Minuten zu spät gekommen."

Anzeige

So sieht das Rentier aus

Bei dem Tier handelt es sich um einen jungen Rentierbullen, das Tier ist daher in Größe und Korpulenz nicht mit einem ausgewachsenen Rentier zu vergleichen. Er besitzt ein dunkelbraunes Fell mit einem etwas helleren Kragen und hat noch Spieße anstelle eines Geweihs.

Quelle: Wildpark Müden

Wildpark Müden bittet um Hinweise

Wer das Rentier gesehen hat, wird gebeten, dem Wildpark Müden bei Facebook eine Nachricht zu schreiben, wenn möglich mit Bild, Sichtzeit und Standort, damit seine Verweilorte nachvollzogen werden können und das Tier wieder in Sicherheit gebracht werden kann. Wer das Tier direkt sichtet, sollte im Wildpark Müden unter Telefon (05053) 903031 anrufen.

Quelle: Wildpark Müden
Jahresempfang in Faßberg - Wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte
Christopher Menge 23.01.2020
Geschichtswerkstatt - Faßberger entdecken ihre Historie
Christopher Menge 20.01.2020
20.01.2020
Anzeige