Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Hambühren „Es ist ein lebendiger Chor“
Celler Land Hambühren Kultur Hambühren „Es ist ein lebendiger Chor“
07:00 21.06.2019
Chorprobe beim Gesangverein. Quelle: Stefanie Franke
Hambühren

Der Gesangverein „Freiheit“ aus Hambühren blickt auf ein bewegtes Vereinsleben zurück. 1869 als reiner Männergesangverein gegründet, feiern die rund 30 Mitglieder in diesem Jahr das 150-jährige Bestehen.

Los ging es mit 24 Mitgliedern

In den ersten Jahren zählte der Verein 24 Mitglieder. Die beiden Weltkriege im 20. Jahrhundert gingen am Männergesangverein nicht spurlos vorbei, sodass das Vereinsleben nach und nach eingestellt wurde. Die Stimmen des Chors verstummten. Nach 1945 kamen viele Flüchtlinge nach Hambühren und fanden dort eine neue Heimat. Um ihre Sangesfreude auszuleben, wurde der Gesangverein 1952 zu neuem Leben erweckt und um das mitgebrachte Kulturgut der Geflüchteten bereichert. Ab diesem Zeitpunkt wurde aus dem Männergesangverein ein gemischter Chor, der bis heute Bestand hat.

„Ich habe unter der Dusche gesungen“

Zu seinen Mitgliedern gehören auch Rudi Oelmann (77) und seine Frau Brigitta (76). Beide sind bereits seit über 40 Jahren im Gesangverein „Freiheit“. Der Weg zum Singen war ein ungewöhnlicher. „Ich habe unter der Dusche gesungen“, erinnert sich Rudi Oelmann. „Der damalige erste Vorsitzende des Chors ging vorbei, klingelte und fragte, wer denn da so schön singe. Er war noch auf der Suche nach Männerstimmen für den Gesangverein und so bin ich dazu gekommen.“ Oelmann schätzt besonders die Gemeinschaft und den Chorgesang, vermisst aber auch die früheren Unternehmungen aus der Anfangszeit wie Nachtwanderungen, Schatzsuchen oder Grillabende an der Aller mit Lagerfeuer. „Unsere Chorreisen machen mir auch viel Spaß. Wir würden auch jetzt gerne noch größere Reisen machen, aber das Alter merkt man dann doch.“

Reisen nach Australien, Kanada und Griechenland

Dabei denkt er besonders an die großen Konzertreisen nach Australien, Kanada und Griechenland, die der Chor ab den 2000ern veranstaltete. Auch jetzt unternehmen die Sängerinnen und Sänger noch Kurzreisen, um das gesellige Miteinander zu pflegen, das die Mitglieder besonders schätzen.

"So viele gute Chorleiter laufen hier nicht rum"

Antje Jaschinsky (35) ist eines der jüngsten Mitglieder im Gesangverein. Sie ist seit zehn Jahren mit von der Partie. „Ich habe immer gerne gesungen, bin aber leider anfangs in Jugendgruppen gerutscht, die sich dann schnell wieder aufgelöst haben. Dieser Chor hat Bestand und der Chorleiter ist sehr professionell.“ Dieser Meinung ist auch Otti Paske (79), die seit 1973 zum Chor gehört. Von 1998 bis 2010 war sie erste Vorsitzende des Vereins und erinnert sich noch gut an die Zeit, als die langjährige Leiterin den Chor verließ. „Wir hatten lange Schwierigkeiten, jemand neues zu finden. So viele gute Chorleiter laufen hier nicht rum.“ Naum Nusbaum war in dieser Zeit das Licht am Ende des Tunnels. Er leitet den Chor nun seit zehn Jahren. „Er ist streng, man muss aufpassen, aber er ist wirklich engagiert und es macht Spaß mit ihm.“

Gemeinschaft ist wichtig

Für Ingeborg Scheanow (83) begann ihr Hobby bereits im Schulchor. Nun gehört sie seit 40 Jahren zum Gesangverein „Freiheit“. Die Gemeinschaft und das gute Verhältnis gefallen ihr besonders. „Ich habe im Leben viel gesungen und geträllert und singe auch heute noch gerne.“

Ein eingespieltes Team

Dass der Chor und Naum Nusbaum ein eingespieltes Team sind, zeigt sich spätestens bei der letzten Probe vor dem Sommerkonzert am Samstag. Die sangesfreudigen Mitglieder verstehen jede Geste ihres Chorleiters. „Jetzt vor dem Auftritt machen wir keine Pause“, spornt er seine Sänger an. „Aber Luft holen dürfen wir?“ scherzt Christiane Jaklin, die derzeitige Vorsitzende. „Nein“, witzelt Nusbaum zurück. „Hinterher. Mit Luft kann jeder singen, versuche es ohne.“ Klangvielfalt und Harmonie prägen den musikalischen Eindruck bei den Chorproben. Konzentriert und motiviert sind alle bei der Sache. „Die Qualität und Gesangfreude des Chores ist sehr gut“, so Nusbaum. „Es ist ein lebendiger Chor.“

Befreundete Chöre zu Gast

Der Gesangverein „Freiheit“ feiert sein Jubiläumsjahr mit mehreren Veranstaltungen. Am Samstag findet ein Konzert mit befreundeten Chören statt. Es beginnt um 15 Uhr im Park der Obels-Jünemann-Stiftung in Ovelgönne, Wiesenweg 28. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Nach dem Konzert sind alle Gäste zum Spanferkelessen eingeladen, der Kostenbeitrag beträgt 9 Euro. Am 14. September folgt dann das Jubiläumskonzert.

Von Stefanie Franke