Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hambühren Post-Chef antwortet auf Adasch-Kritik
Celler Land Hambühren Post-Chef antwortet auf Adasch-Kritik
16:52 12.01.2018
Von Simon Ziegler
Hambühren

HAMBÜHREN. Der Politiker hatte Ende des vergangenen Jahres auf Schwierigkeiten bei der Postzustellung aufmerksam gemacht. Zahlreiche Leser hatten daraufhin ebenfalls Probleme geschildert. So würden Privathaushalte teilweise tagelang keine Post bekommen, manchmal käme die Post nur zweimal wöchentlich, hieß es zum Beispiel.

Adasch nahm die Probleme zum Anlass und schrieb den Vorstandsvorsitzenden der DHL Group an. In dem Antwortschreiben verweist die Post darauf, dass im zuständigen Zustellstützpunkt Winsen von Juni bis November fünf neue Kräfte eingestellt worden seien. Dennoch sei es angesichts der Sendungsmengen vor Weihnachten in einigen Bereichen zu Verzögerungen gekommen. Dies sei vor allem dort passiert, wo neue Kräfte im Einsatz sind, weil sie noch nicht so schnell wie erfahrene Kollegen arbeiteten. Die Verzögerungen hätten ausschließlich die Briefpost betroffen, Paketpost sei nicht betroffen gewesen. Die neuen Kollegen seien jetzt noch einmal geschult worden. "Wir hoffen sehr, dass die von uns ergriffenen Maßnahmen zu einer zuverlässigeren und stabilen Zustellung in Ihrem Wahlkreis führen", schreibt der Post-Chef an Adasch.

Neben Bleigießen, Knallbonbons und dem Kult-Film „Dinner for One“ darf in den meisten Haushalten zum Jahresabschluss vor allem eins im Silvester-Programm nicht fehlen: das Feuerwerk. Mit farbigen Leuchtraketen, Batterien oder auch Böllern startet das neue Jahr mit einem Knall.

Audrey-Lynn Struck 29.12.2017

„Ich werde mich schon zu beschäftigen wissen. Da bin ich gar nicht bange drum. Dann kann ich mich endlich mal in Ruhe um all das kümmern, was bisher immer liegengeblieben ist.“ Mit diesen Worten zerstreut Eva-Maria „Evi“ Lohmann eventuelle Bedenken, dass ihr die Decke auf den Kopf fallen könnte, wenn sie am Samstag, 30. Dezember, nach 35 Jahren ihren kleinen Gemischtwarenladen in Oldau für immer schließen wird.

22.12.2017

Die Krippengruppen in den kommunalen Kindertagesstätten Mittelstraße und Allerzwerge in Hambühren werden nicht in reine Ganztagsgruppen umgewandelt. CDU, FDP, AfD und Grüne stimmten in der jüngsten Ratssitzung gegen einen Vorschlag der Verwaltung, für unter dreijährige Kinder nur noch Ganztagsgruppen anzubieten.

Simon Ziegler 21.12.2017