Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Hambühren Roman über Mord an Hambührenerin veröffentlicht
Celler Land Hambühren Roman über Mord an Hambührenerin veröffentlicht
16:26 02.03.2018
Von Simon Ziegler
Quelle: Wolfgang Paffrath
Hambühren

HAMBÜHREN. Paffrath, von Haus aus Jurist, wurde über einen Fernsehbericht auf den Fall aufmerksam. „Der Bericht hat mich berührt, mich hat der Fall gepackt“, berichtet Paffrath, der im Bildungsministerium in Thüringen arbeitet. Er nahm Kontakt zum Vater, Hans von Möhlmann, und dessen Anwalt Wolfram Schädler auf. Der Vater fasste Vertrauen. Immer wieder trafen sie sich, Paffrath erfuhr viele Details über den Justizkrimi, der viele Menschen erschüttert hat. „Ich habe Herrn von Möhlmann als einen aufrechten Menschen kennengelernt, der sich nicht unterkriegen lässt“, beschreibt Paffrath den Vater des Opfers.

Rückblende: Frederike, 17 Jahre alt und Schülerin des Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasiums, will am 4. November 1981 abends von Celle in ihren Heimatort Hambühren fahren. Weil kein Bus mehr fährt, trampt sie nach Hause. Wahrscheinlich steigt sie in das Auto des Täters. Ein paar Tage später wird in einem Waldstück bei Hambühren ihre Leiche gefunden. Das Mädchen war vergewaltigt und erstochen worden.

Nach der Tat wurde ein Verdächtiger gefasst. Der Mann, der heute Ende 50 ist, wurde zunächst verurteilt, in einem weiteren Prozess aber rechtskräftig freigesprochen. Der Mann darf bis heute nicht einmal vorgeladen werden, obwohl er durch neue DNA-Proben, die 2012 an der Unterwäsche des Opfers festgestellt wurden, schwer belastet wird. Es gilt der Grundsatz des „Strafklageverbrauchs“. Wer einmal rechtskräftig freigesprochen wird, darf in dieser Sache grundsätzlich nicht wieder vor Gericht gestellt werden – auch wenn es neue Beweise gibt. Hans von Möhlmann versuchte auf zivilrechtlichem Weg eine Verurteilung des mutmaßlichen Täters zu erzwingen. Doch diese Ansprüche verjähren nach 30 Jahren. Das Landgericht Lüneburg wies die Zivilklage auf Schmerzensgeld im August 2015 wie erwartet ab. Das Oberlandesgericht Celle sah es genauso. Zivilrecht könne Mord nicht sühnen, hieß es.

Paffrath hat schon mehrere Bücher geschrieben, 2014 gewann er den Thüringer Krimipreis. Den Frederike-Roman lässt er im fiktiven Ort Hainbergen spielen. Personen und Dialoge seien frei erfunden, betont der 57-Jährige. Ausnahme: Frederike wurde an besagtem Datum ermordet, auch die juristische Darstellung entspricht der Realität. Das Buch-Cover zeigt das Mädchen aus Hambühren. Das Konstrukt hat rechtliche Gründe, der Autor wollte dem Anwalt des mutmaßlichen Täters keine Gelegenheit geben, das Buch möglicherweise zu verbieten.

Die Seiten lesen sich wie ein mitreißender Kriminalfall. Paffrath schreibt spannend, ist nah dran am Geschehen. Es gelingt ihm, in einfacher Sprache all die vielen juristischen Hürden zu meistern, die mit dem komplexen Fall einhergehen. Der 57-Jährige schildert parallel, was sich 1981 abgespielt hat und wie im Jahr 2015 Anwälte den Fall erneut vor Gericht brachten. Damit gelang es auch, das Thema einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Der Untertitel „Ein Roman über das Versagen von Justiz und Politik“ macht die Haltung des Autors klar. „Es ging mir nicht darum, den Täter an den Pranger zu stellen. Ziel ist vielmehr, die derzeitige Gesetzgebung zu kritisieren, die den Täterschutz deutlich über den Opferschutz stellt“, sagt Klaus Paffrath.

Der im Dezember mit Ach und Krach beschlossene Haushalt 2018 der Gemeinde Hambühren ist nach Landkreis-Angaben nicht genehmigungsfähig. Kreisdezernent Michael Cordioli sagte der CZ, dass der Haushaltsplan ohne Stellenplan nicht vollständig sei. Das habe man der Gemeinde mitgeteilt.

Simon Ziegler 17.02.2018

Die Straßenausbaubeiträge, deren Abschaffung der Rat der Gemeinde Winsen kürzlich beschlossen hatte, waren auch Schwerpunktthema der Mitgliederversammlung der Siedlergemeinschaft Hambühren. Bei der gut besuchten Versammlung im Gemeindesaal der evangelischen Kirche Hambühren begrüßte der Vorsitzende Norbert Jahnke besonders den Vertreter der Kreisgruppe Celle, Wolfgang Gasser, sowie den Vorsitzenden der Nachbargemeinschaft Ovelgönne-Oldau, Klaus-Dieter Schütze.

10.02.2018

Im Pfarrheim der katholischen Kirche in Hambühren herrscht an diesem Dienstagabend Hochbetrieb. „Ist die auch richtig herum drauf?“, fragt Laienschauspielerin Susanne Michels und zupft an der schwarzen Kurzhaarperücke, die sie sich soeben auf das eigentlich blonde Haar gedrückt hat. Schauspielkollegin Katharina Reimer mustert derweil kritisch den knappen Kimono von „Agnes“, alias AngeIa Wehrmaker. „Den müssen wir aber vor der Premiere nochmal aufbügeln“, findet sie.

07.02.2018