Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Eicklingen Erste 5G-Station im Landkreis Celle in Betrieb
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Eicklingen Erste 5G-Station im Landkreis Celle in Betrieb
17:40 03.09.2019
Von Carsten Richter
Sie sind "drin": Die Vodafone-Vertreter Jürgen Raith (links) und Dirk Ebrecht (rechts), Landrat Klaus Wiswe (Zweiter von links) sowie Bürgermeister Jörn Schepelmann testen das neue 5G-Netz in Eicklingen.  Quelle: Oliver Knoblich
Eicklingen

Das 5G-Zeitalter ist im Landkreis Celle angekommen. Mit noch schnellerer Geschwindigkeit sind damit Verbraucher ab sofort im mobilen Internet unterwegs. Die neueste Technologie ist allerdings zunächst nur eingeschränkt verfügbar. Wer in Eicklingen wohnt, ein bestimmtes 5G-fähiges Smartphone hat und Vodafone-Kunde ist, hat gute Chancen, in den Genuss des Surfens mit 400 bis 500 Megabit pro Sekunde zu kommen. Der Grund: An der Straße Dannscharn, unweit des Gewerbegebiets Schmolkamp im Südosten des Ortes, ist die erste 5G-Station im Landkreis Celle in Betrieb gegangen. Auch innerhalb Niedersachsens liegt der Standort Eicklingen damit weit vorne. Am Dienstag haben die Kooperationspartner Vodafone und der Landkreis den offiziellen Startschuss gegeben.

Ländlichen Raum nicht abhängen

Wie beide Kooperationspartner betonten, sei der Anfang der neuen 5G-Technologie bewusst aufs Land gelegt worden. „Wir wollen den ländlichen Raum nicht abhängen“, betonte Landrat Klaus Wiswe. Wohnen in den Städten sei vielfach unbezahlbar geworden, dort seien aber die meisten Arbeitsplätze, das „digitale Geschehen“ fände dort statt. „Wenn der ländliche Raum hier mithalten will, ist schnelles Internet unerlässlich“, sagte Wiswe. Der Landrat sprach von einem „Attraktivitätsvorteil“ durch 5G.

Kooperation zwischen Landkreis und Vodafone

Dass der Landkreis Celle in Niedersachsen und Deutschland jetzt mit zu den Vorreitern gehört, hängt auch mit der Kooperation zwischen der Kreisverwaltung und dem Anbieter Vodafone zusammen. Im April 2018 hatten beide Partner Verträge für ein Glasfasernetz im ganzen Landkreis unterzeichnet. Wiswe sprach von einer „guten Zusammenarbeit“.

Funklöcher schließen

Fakt ist allerdings auch, dass die Mobilfunk-Versorgung im Landkreis Celle bislang sehr unterschiedlich ist. Wie kürzlich berichtet, gibt es zum Beispiel rund um Eldingen, zwischen Eschede und Unterlüß sowie in Teilen der Gemeinde Südheide noch viele Funklöcher. Wie Thomas Zwemke von Vodafone gegenüber der CZ sagte, sollen zunächst die vorhandenen Lücken im Mobilfunknetz geschlossen, die LTE-Versorgung (4G) erweitert und weitere Standorte an das Glasfasernetz gebracht werden. „Unser Ziel ist flächendeckendes 4G. Wir haben dafür eine Lizenzauflage“, so Zwemke. Und weiter: „Wir brauchen 4G als Basis für 5G.“

Planungen für weitere Standorte

Rund 20.000 Euro hat sich Vodafone nach Zwemkes Angaben die Bereitstellung von 5G in Eicklingen kosten lassen. Die Summe schließt die Installation von Sender und Antenne sowie die Anbindung an das Glasfasernetz ein. Derzeit gebe es Planungen für sechs weitere Standorte im Landkreis, sagte Zwemke.

Nicht alle profitieren

Das Samsung Galaxy S10 und das Huawei Mate 20X seien 5G-fähig, teilt Vodafone mit. Wer also über eines der Handys verfügt, Vodafone-Kunde ist und in Eicklingen in einem Umkreis von gut 500 Metern rund um die Station wohnt, profitiert. Wer zu Hause einen bestimmten Router hat, den „GigaCube 5G“, kann nun ebenfalls mit bis zu 500 Megabit pro Sekunde im Internet surfen. Noch ist die Zahl der Nutzer also überschaubar.

Zwischen Celle und Eicklingen ist am Donnerstagmorgen auf der B 214 ein 29-Jähriger mit einem Transporter gegen einen Baum gefahren.

Susanne Harbott 29.08.2019

Am Mittwochabend um kurz nach 22 Uhr kam es in der Straße Schmollkamp in Eicklingen zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Lastkraftwagen.

08.08.2019

Die SVO hat mit der Vorvermarktung, mit der FNOH zieht ein weiterer Anbieter nach. Gibt es in Eicklingen einen Konkurrenzkampf um schnelles Internet?

Carsten Richter 19.07.2019