Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Langlingen Freude an der Jagd verloren
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Langlingen Freude an der Jagd verloren
19:16 11.02.2019
Von Carsten Richter
So hat Jagdpächter Heinrich Küster den Hochsitz vorgefunden. Doch dies ist längst nicht der einzige Schaden, den er zu beklagen hat. Quelle: Carsten Richter
Hohnebostel

Seit mehr als 45 Jahren geht Heinrich Küster regelmäßig auf die Jagd. Seine Garage steht voller Trophäen. Seine Hochsitze und die kleineren Ansitzböcke hat er selbst gebaut – der 79-Jährige aus Hohnebostel ist passionierter Jäger. Doch die Lust am Jagen vergeht ihm immer mehr. "Es macht keinen Spaß mehr", sagt er. Der Grund: Immer wieder wurden Jagdfallen beschädigt oder gestohlen, Hochsitze versetzt oder zerstört. "Vor drei, vier Jahren gab es den ersten Vorfall", berichtet er der CZ. "Die Böcke waren angebunden und wurden immer umgestoßen. Mittlerweile könnte ich ein Buch schreiben nach allem, was passiert ist."

Hochsitz ist unbenutzbar

Rund 110 Hektar hat Küster um Hohnebostel herum als Jagdgebiet gepachtet. Meist fährt er zweimal am Tag zu seinen Flächen, um auf die Pirsch zu gehen. Eines Tages im November 2018 fand er einen seiner Hochsitze vor – umgekippt, die Pfähle aus dem Boden gerissen, der Sitz ist unbenutzbar geworden. Für Küster ist klar, dass es sich um Sachbeschädigung handelt. "Sturm hatten wir da jedenfalls nicht", sagt er.

Immer wieder neue Vorfälle

Küster ist sich sogar sicher, wer hinter den Beschädigungen steckt, möchte aber keinen Namen nennen. In der Vergangenheit habe es immer wieder Vorfälle dieser Art gegeben. Der Jagdpächter berichtet, dass ein Wagen mit Jagdfallen weggeschoben worden sei, ihm mit dicken Ästen der Weg zu seinem Hochsitz versperrt worden sei, ein Gatter geöffnet worden sei, in dem sich Rehe befanden, und dergleichen mehr.

Bescheinigungen vorlegen: "Das ist Stunk"

Doch das ist noch nicht alles: Darüber hinaus ist Küster aufgefordert worden, Genehmigungen vorzulegen, dass er seine Hochsitze rechtmäßig aufgestellt hat. "Die Hochsitze stehen dort seit 1986, ich bin Pächter seit 2008. Auf einmal soll ich eine Bescheinigung vorlegen? Das ist nur Stunk", sagt Küster verärgert.

Der Jäger hat versucht, den Streit beizulegen. "Die erste Falle, die er (der Verdächtige) beschädigt hat, hat er bezahlt. Danach hat er alles von sich gewiesen", erzählt Küster. "Ich wollte, dass er mir den Schaden ersetzt, aber er hat nicht reagiert."

Nun will er Anzeige erstatten

Bei der Polizei hat er die Vorfälle gemeldet, Anzeige aber bislang nicht erstattet – in der Hoffnung, dass der Verdächtige ihm die Schäden doch noch ersetzt. Wie Küster gestern der CZ mitteilte, möchte er wegen des im November mutmaßlich umgestoßenen Hochsitzes nun aber doch Anzeige erstatten.

Inzwischen sind auch Anwälte von beiden Seiten mit der Angelegenheit betraut worden. Das Problem bei all dem ist aber: "Ich habe letztlich keine Beweise, ein Prozess würde nichts bringen", sagt Küster.

Schadensersatzansprüche lange gültig

Nach Angaben von Polizeisprecherin Birgit Insinger sind Schadensersatzansprüche bis zu 30 Jahre gültig. "Bei Pachtverhältnissen aber muss im Einzelfall entschieden werden." Strafanzeige zu erstatten sei aber in jedem Fall möglich – unabhängig von Schadensersatzansprüchen.

Bei Genehmigungen gibt es Ausnahmen

Zu der von Küster geforderten Erlaubnis für das Aufstellen von Hochsitzen sagt Celles Kreisjägermeister Hans Knoop: "Wenn Hochsitze einmal aufgestellt wurden, braucht man keine weitere Genehmigung." Ausnahmen gebe es allerdings, wenn zwischenzeitlich der Eigentümer oder der landwirtschaftliche Pächter gewechselt hätten. Ob eine neuerliche Genehmigung erforderlich ist, hängt dann davon ab, wie der Hochsitz in der Erde verankert ist.

Verdächtiger ist "verhaltensgestört"

"Ich weiß nicht, wie ich es deuten soll", sagt Küster zu den Vorfällen. Natur- oder Tierschutz spiele keine Rolle, ist er überzeugt. Der Verdächtige sei ein Querulant, Küster bezeichnet ihn als "verhaltensgestört".

Neuanfang für Frank Heyda: Der 57-Jährige hatte bei einem Brand in seiner Langlinger Wohnung alles verloren. Nun hat er eine neue Wohnung gefunden.

Carsten Richter 29.01.2019

An der Schmiedestraße in Hohnebostel werden seit 1907 Landwirtschaftsmaschinen repariert. Hans-Hermann Höhne führt dort einen Familienbetrieb.

25.01.2019

An Langlingens südlichen Ortsrand tut sich etwas:

Carsten Richter 17.01.2019