Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Langlingen Montag geht Bürgerbus für Flotwedel an den Start
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Langlingen Montag geht Bürgerbus für Flotwedel an den Start
14:54 13.06.2010
Einige der Busfahrer am neuen Bürgrbus für Wathlingen. Quelle: Joachim Gries
Anzeige
Langlingen

„Das ist nicht ehrenamtlich, das ist professionell“, sagt Karin Thormann. Eben sind sie im Team der Fahrer zusammen mit dem stellvertretenden Fahrdienstleiter Reiner Hoffmann bei den letzten Vorbereitungen noch einmal durchgegangen, welche Fahrkarten sie erkennen oder verkaufen muss, wenn sie ab kommender Woche am Steuer des Bürgerbusses für Flotwedel sitzt. Was kostet die Karte für den Erwachsenen, der von Neuschepelse nach Schwachhausen fahren will, was muss im Protokoll festgehalten werden, wenn ein Mitfahrer aus dem CeBus in den blauen Kleinbus zur weiterfahrt einsteigt.

Die Vielfalt möglicher Kombinationen ist verwirrend und Thormann hat ein bisschen Bammel, was da auf sie zukommt. „Wenn man zum ersten Mal fährt, wäre es ganz gut, wenn ein zweiter mit dabei wäre“, schlägt Franz Bock vor. Und so soll es möglichst auch laufen.

Anzeige

Michael Wirth, der Jüngste im Team von neun Fahrern, wird Montagmorgen als erster an den Start gehen. Der Bus vom Typ VW Crafter mit acht Sitzplätzen, der über eine schnell ausklappbare Rampe auch einen Rollstuhl befördern kann, bedient drei neue Linien: 0-56 zwischen Langlingen und Eicklingen, 0-57 zwischen Eincklingen und Wienhausen und 0-58 zwischen Wienhausen und Langlingen und ergänzt damit das Angebot der CeBus in der Samtgemeinde Flotwedel.

Die ehrenamtlichen Fahrer im Altern von Anfang 40 bis Ende 60 haben einen Personenbeförderungsschein erworben, Hör-, Seh-, Konzentrations- und Reaktionstest absolviert und an einem Erste-Hilfe-Lehrgang über zweimal acht Stunden teilgenommen. Neben einer Unterrichtung bei der CeBus haben sie sich in mehreren Treffen auf ihren ehrenamtlichen Job vorbereitet.

Eigentlich soll der Bus schon im vergangenen Jahr an den Start gehen, dann verzögerte der Winter und zum Schluss noch ein Defekt am Getriebe den Linienverkehr. Gefahren wird in zwei Schichten zwischen 7 und 12.53 sowie 13.10 und 19 Uhr. Bei allem Bammel vor der Kartenvielfalt hat nicht nur Hoffmann den Wunsch, dass der Bus gut angenommen wird, denn neben Werbung und Vereinsbeiträgen muss der laufende Betrieb die Kosten decken.

Von Joachim Gries