Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wienhausen Bockpalast in Bockelskamp zieht auch Senioren an
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Bockpalast in Bockelskamp zieht auch Senioren an
19:08 31.07.2016
Bockelskamp

Bis zu 100 Helfer hatten auch in diesem Jahr dafür gesorgt, dass der Bockpalast ohne Probleme über die Bühne ging. Sie halfen beim Auf- und Abbau, stellten die Versorgung der Besucher sicher. Und kümmerten sich darum, dass alles friedlich zugeht. Ernsthafte Auseinandersetzungen habe es beim Bockpalast noch nie gegeben, sagt Markus Eicke, Vorsitzender des Vereins Bockpalast, der das jährliche Musikevent organisiert. Unterstützung gibt es von der Celler Rock-Initiative und von den Ausrichtern des Südwinsen-Festivals und des Open Air Helmerkamp.

"Wir sind alle Rockfans“, sagte Eicke im Zelt gleich neben der Bühne. Die rund 20 Mitglieder des Vereins bilden den harten Kern, eingefleischte Musiker sind sie nicht, „aber Musikliebhaber“, ergänzte Christoph Fricke. Meistens melden sich die Band, die in Bockelskamp auftreten wollen. Die Mad Monks seien in diesem Jahr gezielt angesprochen worden, um dem Publikum ein breiteres Musikspektrum bieten zu können, sagte Eicke. Denn der Bockpalast soll auch jungen Leuten was bieten. Das schien zu klappen. „Es sind viele Familien mit Kindern da“, stellte Uli Bock gegen 21 Uhr fest.

Noch nie zuvor war Edda Grzanna aus Höfer beim Bockpalast. „Endlich erlebe ich das mal“, sagte sie in gehörigem Abstand zur Bühne, wo ihr der Sound immer noch laut genug war. Platz genommen hatte sie auf der stabilen Holzumrandung des Bolzplatzes. Mitte 70 ist sie, Dorffeste findet sie gut, wie etwa den Heuball in Marwede. Deswegen wollte sie auch mal schauen, was in Bockelskamp los ist, auch wenn das nicht ihre Musikrichtung ist. Mit einer Bekannten ist sie gekommen, aber es sei schwierig zu finden gewesen, weil eine Ausschilderung fehlte, sagte sie.

Ein ähnliches Problem hatten auch die Basement Apes aus Osnabrück, die als zweite Band auftraten. Statt der Alten Poststraße in Bockelskamp hätten sie den Alten Postweg im Navi eingegeben und dann im Wald gesucht, sagte Sänger Markus Strothmann und bat um Entschuldigung für die Verspätung.

Gegen 21.45 Uhr herrschte auf dem staubigen Weg zum Bolzplatz noch reger Zulauf. „Zwischen 9 und 11 kommen die meisten. Und wer um 11 da ist, der bleibt auch“, schätzte es Heiko Friedebold ein, der gerade die Situation am Eingang in Augenschein genommen hatte. Viele bleiben tatsächlich bis zum improvisierten Frühstück. Auf der grünen Wiese stehen etliche Wohnmobile, am Rande auch ein paar Zelte. Der 38. Bockpalast findet übrigens am 29. Juli 2017 statt, informierte das Banner die rund 1500 Besucher aus Ausgang.

Von Joachim Gries