Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wienhausen Flotwedel fordert gymnasialen Zweig
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Flotwedel fordert gymnasialen Zweig
16:18 22.07.2011
Im Flotwedel wird die Schaffung einer Oberschule mit gymnasialem Zweig in Eicklingen gefordert. Quelle: Peter Müller
Anzeige
Wienhausen

Der Wunsch der Samtgemeinde Flotwedel nach einen Oberschule mit gymnasialem Zweig in Eicklingen ist in einer nichtöffentlichen Arbeitssitzung des Schulausschusses der Samtgemeinde auch von Vertretern der Hauptschule, der Realschule und von Eltern unterstützt worden. „Wir beharren auf unserem seinerzeitigen Beschluss, der einvernehmlich und fraktionsübergreifend gefasst wurde“, sagte Ausschuss-Vorsitzender Klaus-Jürgen Schaper (SPD) nach der zweistündigen Sitzung am Donnerstagabend im Wienhäuser Rathaus.

Anzeige

Die Schulleiter stünden voll hinter dem Wunsch der Politiker in der Samtgemeinde, sagte Schaper, der von einer konstruktiven Sitzung sprach. Flotwedel verlange vom Landkreis eine Gleichbehandlung mit der Samtgemeinde Wathlingen, das habe man der Vertreterin des Landkreises, Anna Duszynski von der Schulverwaltung, mit auf den Weg gegeben.

"Ich hoffe, dass wir nicht hinten runterfallen", sagte Schaper. Er erwarte, den einen oder anderen im Kreistag umstimmen zu können. Gute Gründe für die Stärkung des Schulstandorts Eicklingen sieht Schaper in der Tatsache, dass der Ort Zuzugsgebiet ist und 150 Grundstücke vorhält. „Ich meine, wir haben keine schlechten Karten“, sagte der Ausschuss-Vorsitzende. Für eine Schulerweiterung habe Eicklingen genügend Fläche. „Wir könnten den Deauville-Platz mit eingliedern“, sagte der SPD-Politiker. Der Festplatz würde dann weiter Richtung Sportanlagen rücken.

Nur kurz angesprochen wurde in der Sitzung auch das Thema Grundschulen. Es stehe noch nicht zur Debatte, da es die Schülerzahlen zurzeit hergäben, alle vier Standorte in Bröckel, Eicklingen, Langlingen und Wienhausen zu erhalten, so Schaper.

Die SPD im Flotwedel hält nach seinen Worten an ihrem Plan fest, nach den Sommerferien einen runden Tisch zum Thema Schule durchzuführen. Zurzeit erreiche man wegen der Urlaubszeit niemanden.

Angesprochen wurde in der Sitzung auch der Ganztagsbetrieb an den Eicklinger Schulen. „Der Vorschlag der Raumumsetzungsidee des Landkreises deckt sich nicht mit unseren Vorstellungen“, sagte Samtgemeindebürgermeister Helfried H. Pohndorf. Duszynski hatte die Raumprognosen des Kreises erläutert.

Die Samtgemeinde besitzt neben der Schule ein Grundstück, auf dem eine Mensa gebaut werden könnte. Einen Neubau lehne der Landkreis wegen erwarteter Kosten von einer Million aber ab, sagte Pohndorf. Entsprechend der Schülerzahlen im weiterführenden Bereich müsste der Kreis den größten Teil zahlen.

Sollte eine Mensa im Gebäudebestand verwirklicht werden, fielen vier Unterrichtsräume weg. Aus Sicht der Schulen gehe das gar nicht, sagte Pohndorf. Ein Kompromiss könnte nach seinen Angaben die Vergrößerung der Aula der Grund- und Hauptschule in Richtung Realschule sein. Auf der doppelten Fläche ließen sich dann Mensa und Küche einbauen, während der jetzige Schulhof zwischen den Gebäude gesperrt und als Anlieferzone umfunktioniert werden könnte. Ein neuer Schulhof könnte in Richtung Deauville-Platz entstehen.

Die SPD im Flotwedel hält nach Schapers Worten an ihrer Absicht fest, nach den Sommerferien einen runden Tisch zum Thema Schule durchzuführen. Zurzeit erreiche man wegen der Urlaubszeit niemanden.

Von Joachim Gries