Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wienhausen Gelungener Abend mit klassischer Gitarrenmusik in Wienhausen
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Gelungener Abend mit klassischer Gitarrenmusik in Wienhausen
22:11 25.03.2018
Anzeige
Wienhausen

Von „dem“ Barockkomponisten schlechthin, Johann Sebastian Bach, erklang die berühmte d-Moll-Chaconne in einem virtuosen Gitarrenarrangement, das dieses Stück in einem ganz anderen Licht erschienen ließ als im Original für Violine oder der gelegentlich zu erlebenden Klavierbearbeitung Ferruccio Busonis. Wuttke spielte das von wenigen Problemstellen abgesehen sehr beeindruckend. Technisch ganz anders, aber durchaus auch sehr ambitioniert waren die Mozart-Variationen von Fernande Sor, die ähnlich den Gitarrenstücken Ferdinando Carullis wie eine Mischung aus Vorklassik und Frühromantik wirken. Auch da zeigte sich Wuttke als ein Meister seines Faches, dem man gerne zuhört und dessen Spiel dem Hörer neue Welten erschließt. Dass Carulli sich dem Vorbild Mozart verpflichtet sah, das wurde höchstens hörbar in den Begleitfiguren. In der formalen Anlage der Stücke bleibt Carulli doch eher konventionell, aber Carullis Musik versprüht durchaus einen speziellen Zauber, wenn man ihn hervorzukitzeln weiß. Wuttke war dafür der richtige Mann.

Bei den dargebotenen Stücken Heitor Villa-Lobos' wirkte Wuttke hingegen nicht so überzeugend. Die Klangfarbenvielfalt und die rhythmische Raffinesse dieses brasilianischen Spätromantikers mit seiner Vorliebe für volkstümliche Melodien kam nur bedingt herüber. Da fehlte Wuttke doch ein wenig das spezielle Feeling, das diese Musik aufseiten des Interpreten bedarf. Diesem Drittel des Programms fehlte das gewisse Etwas, das der sonstige Abend sehr wohl hatte. Insgesamt ein gelungener Abend mit klassischer Gitarrenmusik aus drei Epochen. Das hört man nicht oft.

Anzeige

Von Reinald Hanke

Anzeige