Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Adelheidsdorf BI Adelheidsdorf bei Bundestreffen in Fulda
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Adelheidsdorf BI Adelheidsdorf bei Bundestreffen in Fulda
16:42 27.03.2018
Von Simon Ziegler
Adelheidsdorf

Im Bundesverband der Bürgerinitiativen haben sich mehr als 60 Initiativen zusammengeschlossen. Der Verband wurde aus Protest gegen die geplanten Gleichstromtrassen gegründet. Ziel ist die bundesweite Vernetzung der Bürgerinitiativen untereinander, um dem Protest gegen Suedlink eine starke Stimme zu geben. „Wir sprechen uns für eine dezentrale und bürgerfreundliche Energieplanung aus“, heißt es auf der Verbands-Homepage.

In Fulda wurde über die Passage zur Energiewende im Koalitionsvertrag, den Netzausbau, gesundheitliche Risiken und den Trassenverlauf diskutiert. Neben Politikern waren auch Vertreter der Bundesnetzagentur und des Betreibers Tennet vor Ort.

Die Adelheidsdorfer Interessen vertrat unter anderem BI-Gründungsmitglied Angela Hoffmann. Sie war zufrieden: „Der Konvent war sehr informativ, wir erhielten viele neue Informationen und nehmen die Gesprächsangebote seitens der Politiker, von Tennet und der Bundesnetzagentur gerne an“, sagte sie. Es mache Mut, dass man an der Seite von vielen anderen Bürgerinitiativen stehe.

Die Bürger aus Adelheidsdorf stellten bei dem Konvent die Situation in Großmoor vor. Auf einer Karte zeigten sie die den vorgeschlagenen Trassenverlauf zwischen Theater- und Zwillingstraße. Mit der Frage „Wohnen wir hier im Niemandsland? Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass wir hier ein Wohngebiet sind“, hatten sich die Bürger zuvor direkt an Tennet gewandt.

Rechtsanwalt Meinrad Mayer, der die Adelheidsdorfer beim Treffen in Fulda begleitete, fasste zusammen: „Wichtig zum jetzigen Zeitpunkt ist, dass sich die Bürger auf die anstehende Anhörung rechtzeitig vorbereiten, um nicht Gefahr zu laufen, dass nach Fristablauf vorgetragene Argumente als verspätet zurückgewiesen werden können. Alternative Trassenvorschläge sollten an vorgesehener Stelle in die Pläne im Internet eingetragen werden.“

Unterdessen hat Adelheidsdorfs Bürgermeisterin Susanne Führer erklärt, dass Tennet-Vertreter in Kürze im Gemeinderat erwartet werden. „Dann werden wir erfahren, wie der neueste Stand ist und ob wir noch betroffen sind“, sagte sie. Die Gemeinde Adelheidsdorf werde alles unternehmen, damit die unterirdische Stromautobahn nicht mitten durch Großmoor verläuft. Die Trasse müsse entweder am Ort vorbei oder ganz woanders gebaut werden, fordert Führer. Sie sei optimistisch, dass Tennet die Pläne überdenke. „Die wollen ja auch möglichst wenig Ärger haben. Führer fragt: „Mitten durch den Ort – was soll das?“

Geplant ist, dass ab 2025 über den Suedlink Strom aus erneuerbaren Energien von der Küste bis nach Bayern fließen soll. Dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist, zeigen die vielen Proteste entlang der Strecke. Der Netzbetreiber Tennet hatte vor rund einem Jahr einen Vorschlag für den Verlauf der Stromtrasse vorgelegt. Dieser sieht den Bau von Suedlink durch den Kreis Celle vor. Die Pläne sind besonders in Adelheidsdorf umstritten, weil die Trasse mitten durch Großmoor verlaufen könnte.

Friedhelm Havenstein, Vorsitzender des SV Großmoor, eröffnete die Jahreshauptversammlung und begrüßte die Mitglieder des Sportvereins sowie die Vertreter des ASV Adelheidsdorf. Nach einer Schweigeminute für die verstorbenen Mitglieder im vergangenen Jahr sowie der Verlesung und Genehmigung des Protokolls der vorherigen Jahreshauptversammlung erstattete Havenstein der Versammlung seinen Bericht. 2017 erfolgten sieben erweiterte Vorstandssitzungen, es gab außerdem einen gemeinsamen Aktionstag mit dem ASV Adelheidsdorf, der sehr erfolgreich war.

28.02.2018

Es ist schon von Weitem zu hören: Pferdewiehern und aufgeregtes Scharren mit den Hufen. Elf imposante Kaltblüter hatten am Sonntag bei der Hengstschau in Adelheidsdorf ihren großen Auftritt. In der Hengstleistungsprüfungsanstalt kamen neben den Tieren auch viele Züchter und Pferdefreunde zusammen. „Der Sinn der Veranstaltung liegt darin, dass die Besitzer ihre Hengste ins Schaufenster stellen können und dass sich die Züchter ein Bild machen können für die kommende Decksaison“, erklärt Jan Bogun, Mitarbeiter des Landgestüts Celle. Außerdem freue er sich sehr, wenn es möglicherweise Neueinsteiger für die XXL-Pferde gäbe.

26.02.2018

Kleiner Ort in großer Sorge: Anwohner und Landwirte aus Großmoor haben am Mittwoch erneut ihren Widerstand gegen den geplanten Verlauf der unterirdischen Stromtrasse Suedlink deutlich gemacht. Anlass war der Besuch eines Fernsehteams, das Dreharbeiten für die ZDF-Reihe "planet e." gemacht hat.

Carsten Richter 22.02.2018