Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Nienhagen Wer wird Bürgermeister von Nienhagen?
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Wer wird Bürgermeister von Nienhagen?
17:12 01.07.2011
Von Simon Ziegler
BilderPortrait 079 Rathaus Nienhagen Quelle: Peter Müller
Nienhagen

Seit 15 Jahren steht Klaus Gärtner an der Spitze der Gemeinde Nienhagen. Der 68-Jährige kandidiert erneut für den Gemeinderat. Klar, dass er als Spitzenmann der Bürgerlichen Liste auch in den kommenden Jahren im Rathaus der Chef sein will.

Doch ob das klappt, ist keineswegs sicher. Nach einer turbulenten Legislaturperiode haben sich die Kräfteverhältnisse in der 6300-Einwohner-Gemeinde verschoben. Zur Erinnerung: Nach der letzten Wahl 2006 konnte Gärtner auf eine bequeme absolute CDU-Mehrheit bauen. Inzwischen ist Gärtner aus der CDU ausgetreten, die Partei war zuletzt völlig zersplittert. Dass die Bürgerliche Liste am 11. September 50 Prozent der Stimmen bekommt, gilt angesichts der Konkurrenz von CDU, SPD, Grünen und WG als unwahrscheinlich.

Deshalb kommen weitere Namen ins Spiel: Jörg Makel, Spitzenmann der SPD, wurde von seiner Partei offiziell als Bürgermeisterkandidat nominiert. Er werde keinen Wahlkampf gegen Gärtner führen, sondern gegen die Politik der vergangenen Jahre, kündigte er an. Die Art und Weise, wie teils in Nienhagen mit Menschen umgegangen wurde, die einfach nur andere Ideen hatten, habe ihn zu der Kandidatur getragen, sagte er.

So offensiv wie Makel ist CDU-Spitzenfrau Elisabeth Binz nicht. Die Partei habe bewusst offengelassen, wer schließlich ins Bürgermeister-Rennen geht, sagte die Nienhäger CDU-Parteivorsitzende, die zwar auf Platz eins der Liste steht, nicht aber offizielle Bürgermeister-Kandidatin ist. Wer für die CDU schließlich antritt, werde auch vom Stimmergebnis am 11. September abhängig gemacht. „Mal sehen, was der Bürger will“, so Binz. Auf Platz zwei der Liste steht Hans Engelbert Windelen, der derzeit als stellvertretender Bürgermeister fungiert. Auch er ist ein denkbarer CDU-Bewerber für den Bürgermeister-Posten. Es sei indes ein denkbares Szenario, dass CDU und SPD bei der Bürgermeisterwahl miteinander kooperieren, sagte Binz. Im Klartext: CDU und SPD könnten sich absprechen und sich auf einen Kandidaten einigen, der dann gegen Gärtner antritt.

Da Nienhagen eine Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde ist, wird der ehrenamtlich tätige Bürgermeister vom Gemeinderat und nicht direkt vom Volk gewählt. Das Gremium dürfte in der neuen Legislaturperiode ein völlig anderes Gesicht haben als in den vergangenen fünf Jahren. Die CDU-Abspaltungen ACD und UCD treten wieder auf einer gemeinsamen CDU-Liste an. Zudem drängen die Grünen, bislang nicht im Rat, in das Gremium. Die Wählergemeinschaft geht mit Zugpferd Alexander Hass, ehemals Eventmanager in Celle, ins Rennen.