Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wathlingen Neue Räume für Wathlinger DRK
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Neue Räume für Wathlinger DRK
17:06 11.11.2019
Schmuckloser Containerbau: Das Rote Kreuz hat seinen neuen Sitz am Vier-Generationen-Park. Quelle: Oliver Knoblich
Wathlingen

Zentraler kann ein Standort in der Gemeinde Wathlingen kaum sein – dort, wo sich mittlerweile ein Teil des sozialen Lebens der Samtgemeinde abspielt, ist nun auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) beheimatet. „Der Ortsverein Wathlingen ist etwas Besonderes, schon ein halbes Jahrhundert lang gehört er zu uns. Er blickt auf eine gute Tradition zurück. Und nun sind wir froh, dass er eigene Räumlichkeiten beziehen kann“, sagte Bürgermeister Torsten Harms anlässlich der offiziellen Eröffnung des neuen Domizils in eigener Trägerschaft.

Schmuckloser DRK-Sitz

Der neue, ziemlich schmucklose DRK-Sitz im quadratischen Container wurde in direkter Nachbarschaft des Vier-Generationen-Parks angesiedelt. Die Gemeinde Wathlingen hat dem Roten Kreuz das Grundstück und den Container kostenlos zur Verfügung gestellt, heißt es. Nach DRK-Angaben soll es sich um eine Dauerlösung handeln.

Probleme, Ehrenamtliche zu finden

„Der Landkreis ist kooperativ mit im Boot, den neuen Standort mit Leben zu füllen“, sagte der stellvertretende Landrat Ulrich Kaiser bei der Schlüsselübergabe, bevor er den Ortsverein als hochmotiviert und engagiert würdigte. In seiner Eigenschaft als Präsident des Kreisverbandes wies er zudem darauf hin, dass die Zeiten für Ortsvereine unruhig seien, „wir haben Schwierigkeiten, das ehrenamtliche Engagement auszufüllen“, führte Kaiser in seiner Doppelfunktion als stellvertretender Landrat und Präsident aus. Bei der Schlüsselübergabe war auch der Bereitschaftsleiter des Landesverbandes Niedersachsen, Torsten Röder, dabei.

Wathlingens Bürgermeister Torsten Harms übergab den Schlüssel an Doris Röder, die DRK-Vorsitzende der Samtgemeinde.

Freude über eigene vier Wände

Wie man ein Ehrenamt mit innerer Überzeugung und Spaß an der Sache ausübt, lebt die Vorsitzende des Ortsvereins der Samtgemeinde Wathlingen, Doris Röder, vor. Die Freude über die „eigenen vier Wände“ war ihr deutlich anzumerken, als sie sich an die Besucher wandte: „Die Bedingungen, für unsere Mitmenschen da zu sein, haben sich deutlich verbessert. Wir wünschen uns eine gute Zukunft für unseren Ortsverein.“

DRK hat rund 300 Mitglieder

Bisher standen den rund 300 Mitgliedern, von denen Röder 25 als harten Kern bezeichnet, gar keine eigenen Räumlichkeiten zur Verfügung. So lange wie es die Förderschule an der Schulstraße in Wathlingen gab, fanden dort Zusammenkünfte und Veranstaltungen statt.

Wohlfahrt und Soziales

Als der Landkreis Celle die Einrichtung auflöste, wurde die Situation aufgrund der Komplett-Beanspruchung als Ganztagskindergarten schwierig. Ein Glücksfall für die engagierten Rotkreuzler, dass sich die die Ursprungsbestimmung des Containers als Kindertagesstätte erledigt hatte, denn diese fand ein neues Domizil in der vormaligen Janusz-Korczak-Schule – ein Kreis schloss sich zur Zufriedenheit aller Beteiligten.

„Unsere Arbeit fängt jetzt erst richtig an“

Schnell kam man auf die Idee, den weißen Flachdachwürfel zu ertüchtigen und dem Roten Kreuz zur Verfügung zu stellen. „Wohlfahrt, Soziales und Bevölkerungsschutz werden weiter ausgebaut“, gibt Doris Röder einen Vorgeschmack auf das Programm und ergänzt: „Unsere Arbeit fängt jetzt erst richtig an.“ Die Unterstützung der Samtgemeinde hat das DRK. Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube betonte, wie wichtig es sei, Menschen in Erster Hilfe auszubilden. „Einrichtungen dieser Art stehen und fallen mit den Menschen, die sie betreiben“, so Grube.

Von cz

Das Bergamt will Anfang des Jahres entscheiden, ob der Kaliberg abgedeckt werden darf oder nicht. K+S könnte Mitte 2020 mit der Abdeckung beginnen.

Simon Ziegler 06.11.2019

Das Landesbergamt hat bei der Kaliberg-Abdeckung in Wathlingen den Landkreis Celle übergangen. Die Kreis-Politik hat sich jetzt revanchiert.

Simon Ziegler 23.10.2019

Der Kreistag hat bei der Abdeckung des Kalibergs in Sachen Wasser das letzte Wort. Trotzdem hatte das Bergamt dem Konzern K+S grünes Licht gegeben.

Simon Ziegler 21.10.2019