Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wathlingen Okay für Haldenabdeckung rückt näher
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Okay für Haldenabdeckung rückt näher
16:39 06.06.2019
Von Simon Ziegler
Noch läuft das Planfeststellungsverfahren für die Abdeckung des Wathlinger Kalibergs. Quelle: Hartwig A. Braun
Anzeige
Wathlingen

Der Bergbaukonzern K+S will vorzeitig mit dem Bau der Recyclinganlage an der Kalihalde in Wathlingen beginnen. Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat einen entsprechenden Antrag jetzt zugelassen und den Sofortvollzug angeordnet, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

20.000 Quadratmeter große Fläche

Die Recyclinganlage dient dazu, die Annahme des für die Haldenabdeckung benötigten Materials zu kontrollieren, es aufzubereiten, zu sortieren und zwischenzulagern. Sie soll auf einer rund 20.000 Quadratmeter großen Fläche an der Süd-Ost-Ecke der Halde, südlich angrenzend an den Steigerring, errichtet werden. Die Zufahrt vom Steigerring zur Recyclinganlage soll so angelegt werden, dass durch das Vorhaben keine Eigentumsflächen Dritter betroffen sind.

Anzeige
Der Kaliberg in Wathlingen soll über einen Zeitraum von 25 Jahren abgedeckt werden. Quelle: Oliver Knoblich

Auch eine Tankanlage ist geplant

Für den Bau der Recyclinganlage muss zunächst der Mutterboden abgetragen werden. Im Anschluss soll das Areal planiert und mit Asphalt befestigt werden. Auf dem Areal sind ein Sammelbecken für Regenwasser, Fahrzeugwaagen, Werkstatt- und Sozialbereiche sowie eine Tankanlage geplant.

LBEG: Es gibt ein öffentliches Interesse

Der vorzeitige Baubeginn für die Recyclinganlage – noch während des aktuell laufenden Planfeststellungsverfahrens – konnte zugelassen werden, da laut LBEG sowohl ein öffentliches Interesse als auch ein berechtigtes Interesse des Unternehmens bestünden. Das Gesamtvorhaben der Haldenabdeckung sei im öffentlichen Interesse, weil die Abdeckung die salzhaltigen Haldenwassereinträge in das Grundwasser minimiere. Angesichts der zu erwartenden langen Verfahrensdauer bestehe auch das berechtigte Interesse von K+S an einer Beschleunigung des Vorhabens, so das LBEG.

Der Kaliberg in Wathlingen ist auch vom 27 Meter hohen Turm neben der Feuerwehrhauptwache in Celle zu sehen. Quelle: Christian Link

Gute Nachrichten für K+S

Eine weitere Voraussetzung für die Zulassung des vorzeitigen Beginns ist die Prognose, dass K+S grundsätzlich mit einer Genehmigung für das Gesamtvorhaben „Haldenabdeckung“ rechnen könne, teilte die Behörde weiter mit. Bei dieser Prognose seien die vorliegenden Einwendungen zum Planfeststellungsverfahren berücksichtigt worden. Bei der Zulassung des vorzeitigen Beginns handele es sich aber nicht um eine Vorentscheidung über das Gesamtvorhaben, da eine abschließende Entscheidung erst im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens getroffen werde. Falls das Gesamtvorhaben nicht planfestgestellt wird, ist das Unternehmen verpflichtet, den früheren oder einen gleichwertigen Zustand wiederherzustellen.

Win-Win-Situation: Das Jobcenter zahlt, die Menschen haben eine Perspektive. Acht Langzeitarbeitslose haben neue Jobs bei der Samtgemeinde Wathlingen.

06.06.2019

Die Diskussion um die lebensfeindlichen Schottergärten kommt im Landkreis an. Die SPD in der Samtgemeinde Wathlingen will eine Debatte anstoßen.

Simon Ziegler 04.06.2019

Die Städtepartnerschaft zwischen Wathlingen und Truskawez zeigt erste Früchte. Mit Know-How aus Celle wird in der Ukraine eine Wasserleitung gebaut.

Simon Ziegler 04.06.2019