Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wathlingen SV Wathlingen verzeichnet einen deutlichen Mitgliederzuwachs
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen SV Wathlingen verzeichnet einen deutlichen Mitgliederzuwachs
15:29 08.03.2018
So sehen Sieger aus: die Vereinsmeister des Schützenvereins Freischütz Wathlingen. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Wathlingen

Oehns ging in seinem Bericht noch einmal ausführlich auf die Höhepunkte des vergangenen Jahres wie das dreitägige Zeltschützenfest aus Anlass des 95-jährigen Bestehens, aber auch auf das sportliche Highlight des Jahres, die 1. Bundesliga und der Heimwettkampf im Januar ein. Auch die Berichte der weiteren Vorstandsmitglieder zeigten ein buntes Programm auf. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen, die sich in ihrer Freizeit im besonderen Maße für den Verein einsetzen und die Aktivitäten auf so vielfältige Weise unterstützen.

Der Bericht der 1. Schießsportleiterin Astrid Michels zeigte noch einmal deutlich, wie erfolgreich das vergangene Jahr für die Sportschützen war. Zwanzig Schützen nahmen an den Kreis-, Landes- und Deutschen Meisterschaften teil und kehrten mit neun Gold-, vier Silber- und sechs Bronzemedaillen zurück. Auch die Schützen mit Behinderung vertraten den Verein erfolgreich auf Landes- und Bundesebene. Hier betrug die Medaillenausbeute, vier Gold-, sechs Silber- und zwei Bronzemedaillen. Der erfolgreichste Schütze des vergangenen Jahres war Jan-Oliver Waßmann. Er errang jeweils vier Gold- und Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. Weitere Mannschaften mit dem Luftgewehr, mit der Luftpistole und der Freien Pistole konnten in ihren Ligen gute Erfolge erzielen und teilweise in die nächsthöhere Liga aufsteigen.

Der 1. Bogensportleiter Peter Kilian berichtete, dass ab sofort auch in der schlechten Jahreszeit das Bogenschießen stattfinden kann. Auf dem KK-Stand wurde eine Bahn dafür hergerichtet und mit einer Indoorscheibe bestückt, so dass man zwar nicht im Warmen, aber zu mindestens im Trockenen schießen kann. Er hofft auf regen Zuspruch und würde sich freuen, wenn auch Erwachsene diesen Sport für sich im SV Wathlingen wieder entdecken würden.

Die Kassenprüfer bestätigten eine korrekte Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes. Diese wurde von der Versammlung einstimmig erteilt.

Bei den Vorstandswahlen wurden alle zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder zur Wiederwahl vorgeschlagen und auch von der Versammlung in ihrem Amt bestätigt. Mit der Wahl von Jan Müller zum 2. Schriftführer sind nun auch wieder alle Vorstandsposten im „Freischütz“ besetzt.

Nachdem der Haushalt 2018 von der Versammlung genehmigt wurde, es sind in diesem Jahr größere Summen für die Investition in Sportgeräte eingestellt, standen noch die Planung für das Osterfeuer am 31.März und die Planung für das Schützenfest am 16. und 17. Juni auf dem Programm.

Von Margit Oehns

Mit großer Mehrheit hat der Wathlinger Gemeinderat am Montag den Etat für das Jahr 2018 beschlossen. Es gab nur eine Gegenstimme, die von der neuen Ratsfrau der Grünen, Alexandra Nitsch, kam. „Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in vielen Bereichen sowie die Verbesserung der Einnahmesituation haben zu einem ausgeglichenen Haushalt geführt. Die befürchtete Steuererhöhung ist nicht notwendig“, sagte Bürgermeister Torsten Harms der CZ. Er ist zufrieden mit dem Etat: „Das nachhaltige Wirtschaften des Gemeinderates trägt nun Früchte. Ein optimistischer Ausblick in die Zukunft ist durchaus erlaubt.“

Simon Ziegler 01.03.2018

Es rumort in der Wathlinger Feuerwehr: Olaf Rebmann, langjähriger Sprecher der Samtgemeinde-Feuerwehr, hat zum 1. März sein Amt niedergelegt. Dies ließ die Samtgemeinde gestern in einer knappen Pressemitteilung verlauten. Offiziell wurde über Gründe nichts bekannt. Rebmann selbst wollte sich nicht äußern. "Ich darf, kann und will nichts sagen", erklärte Rebmann. Er habe von der Samtgemeinde keine Erlaubnis mehr, sich in der Öffentlichkeit zu äußern.

Simon Ziegler 01.03.2018

"Wir sind dem Feuerwehrmann über alles dankbar. Tausendmal Dank." Das sind die Worte von Heidemarie Lorenz und ihrem Siegfried Wobekind (78) aus Wathlingen. Sie schalten sich in die Diskussion um den Feuerwehreinsatz am 16. Januar an der Bachstraße ein. Dabei ging es um Leben und Tod. "Wir verstehen nicht, dass man dem jungen Mann jetzt Vorwürfe macht. Hat er doch das Leben meines Mannes gerettet", sagt die Rentnerin. Der junge Mann ist ein Feuerwehrkamerad, der ohne gültigen Führerschein gefahren ist.

28.02.2018