Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Südheide Auf Heimweg überfallen
Celler Land Südheide Auf Heimweg überfallen
18:09 06.08.2018
Von Carsten Richter
Hermannsburg

Lachendorf. Nach Polizeiangaben ereignete sich der Überfall in der Nacht zu Sonntag um 0.10 Uhr auf dem Heimweg vom Lachte-Stadion. Den Angaben zufolge hatte der 35-Jährige das Stadion gerade verlassen, als er auf seine Peiniger traf. Einer der Täter zog ihm außerdem seine Geldbörse aus der Hosentasche. Nachdem das Opfer zu Boden gegangen war, warfen ihm die Täter sein Portemonnaie wieder zu und verschwanden anschließend im Dunkel der Nacht.

Das Opfer konnte die Täter nur vage beschreiben. Alle drei sollen zwischen 20 und 30 Jahre alt gewesen sein, waren etwa 1,75 Meter groß und hatten kurze Haare. Bekleidet waren sie mit kurzen Hosen und T-Shirts. Ein paar Minuten nach der Tat kamen Passanten zum Tatort und halfen dem Opfer auf. Diese und weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Celle unter Telefon (05141) 277215 in Verbindung zu setzen.

Einen größeren Waldbrand hatte gestern Nachmittag die Feuerwehr Unterlüß zu löschen. Die Brandursache, ein Blitzeinschlag eines Gewitters, das schon am Samstag über den Nordkreis hinweg gezogen ist, verwundert nur auf den ersten Blick.

Andreas Babel 30.07.2018

Dass Ereignisse ihren Ankündigungen hinterherlaufen, ist keine Seltenheit – auch das Universum macht da keine Ausnahme. Als Jahrhundert-Spektakel war die totale Mondfinsternis am Freitag in zahlreichen Medien bezeichnet worden, kupferrot sollte sich das nächtliche Rund des Himmels präsentieren. Ein leeres Versprechen, wie sich herausstellte, und dennoch konnte die 103 Minuten lange Finsternis alles andere als düster inmitten von Gleichgesinnten an der Hermannsburger Sternwarte erlebt werden. Der Verein Sternwarte Südheide nahm das in dieser Länge äußerst seltene Phänomen zum Anlass, zu einem Public Viewing einzuladen.

29.07.2018

Die Vögel gehen ihr längst gut von der Hand – der Keramikkünstlerin Christine Schreiber-Schönherr. Seit sie vor etlichen Jahren ihre erste naturgetreue Schleiereule modelliert hat, ist sie sowohl dem Thema Vögel als auch dem Material Ton treu geblieben. Ebenso wie der Faszination von Natur und Kreatur: Dieser rote Faden zieht sich von den ersten Erfahrungen eines „Landkinds“ bis hin zu dem rund 4000 Quadratmeter großen, prachtvollen Garten in Bannetze, den die geborene Allgäuerin mit ihrem Mann, Botanikprofessor im Ruhestand, angelegt hat und ambitioniert pflegt.

27.07.2018