Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Südheide Musikalische Andacht in Hermannsburg: Bach trifft Luther
Celler Land Südheide Musikalische Andacht in Hermannsburg: Bach trifft Luther
19:01 17.10.2017
Hermannsburg

Während andernorts die Wahllokale schließen und die ersten Prognosen bekannt gegeben werden, läuten in Hermannsburg die Glocken und stimmen ein auf ein Gedenken an Martin Luther unter einem seltenen von Georg Gremels und Hans Jürgen Doormann ersonnenen Blickwinkel. Luthers Lehrbuch für den christlichen Glaubensunterricht wählten sie als Leitfaden für die sieben Termine, in denen die Hauptstücke des Katechismus und die dazugehörigen von Luther selbst geschriebenen Lieder und deren Vertonung von Johann Sebastian Bach kurzen Betrachtungen unterzogen werden.

„Bach komponierte Luthers Ringen mit dem Menschsein vor Gott“, erläutert Doormann, während einzelne Sequenzen des kleinen Choralvorspiels „Vater unser im Himmelreich“ von Bach auf der Orgel eingespielt werden. Musikalische Impulse nennen die Veranstalter den Wechsel aus Tönen und erklärenden Worten – Bestandteile von Musikunterricht, aber Ort und Thema sind neu.

„Vater ist ein Ausdruck von Luther“, beginnt Gremels die Reflektion des Vaterunser-Gebetes, in deren Mittelpunkt er die Bitte „Dein Wille geschehe“ stellt. „Sobald schwere Zeiten kommen, wird es so schwierig mit dieser Bitte“, führt er aus. „Einwilligen in das Unausweichliche, das ist das schwerste Ringen eines Menschen“, fasst er in Worte, was Bach musikalisch zum Ausdruck bringt.

Der Musik wohnt eine Grundstimmung des Vertrauens inne. Auch das große Choralvorspiel zum Abschluss der Andacht ist davon geprägt. Die Musik wirkt nach, es dauert eine Weile, bis die Besucher aufstehen und sich wieder dem weltlichen Geschehen an diesem Wahlabend zuwenden.

Von Anke Schlicht