Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Südheide Neuer Brunnenplatz mit hoher Anziehungskraft
Celler Land Südheide Neuer Brunnenplatz mit hoher Anziehungskraft
15:25 13.06.2010
Hans-Georg Blonn / Hermannsburg - Der Brunnen spiegelt die weltweite Mission wieder. Eine andere Frage ist jedoch, ob das so teuer sein musste und sich nicht auch mit weniger Mitteln darstellen ließ. Allerdings hat der Platz vor dem Ludwig-Harms-Haus durch den Brunnen gewonnen. - Quelle: Udo Genth
Anzeige
Hermannsburg

Kathrin Zilke, Hermannsburg:

Grundsätzlich finde ich das Denkmal gut. Hermannsburg war und ist in vielfältiger Hinsicht mit der Mission verbunden. Deshalb erachte ich es für sinnvoll, dass es einen sichtbaren Punkt gibt, an dem diese Verbundenheit ihren Ausdruck findet.

Anzeige

Andreas Könemann, Hermannsburg:

Ich finde das Ganze gut, es erscheint mir gut gelungen. Zudem erwarte ich, dass nun viele nach Hermannsburg kommen werden, um sich diese Weltkugel anzusehen.

Walter Seybold, Hermannsburg:

Die Weltkugel gefällt mir gut. Sie steht nach meiner Meinung auch an einem hervorragenden Ort und macht damit in erster Linie auf sich aufmerksam. Zusammen mit den Eichen ist der Anblick wunderbar

Ingrid Seybold, Hermannsburg:

Durch den neuen Weltkugelbrunnen kommt das Ludwig-Harms-Haus jetzt besser zur Geltung. Zusammen mit der neu gestalteten Anlage bilden Weltkugel und Missionsgebäude eine schöne Einheit.

Annika Meuche, Schwanewede:

Der Kugelbrunnen ist echt toll! Er kann sich in viele Richtungen drehen, genau wie wir Menschen uns ja auch in vielerlei Richtungen bewegen. Der Brunnen zeigt die Verbundenheit mit allen Menschen

Eike Neininger / Schwanewede (derzeit Seminar Hermannsburg):

Die Ecke hier ist auffälliger geworden. Die Weltkugel weist auf das Missionshaus hin. Es macht richtig Spaß, die Weltkugel zu drehen, ich kann davon gar nicht genug bekommen.

Clemens de Rose, Braunschweig:

Der Weltkugelbrunnen ist sehr modern, sehr chic. Eine Weltkugel als Symbol passt sehr gut zur Arbeit der Mission hier, denn die ist ja auch in die Welt gerichtet. Die Gestaltung ist mal etwas Neues, sie ist gut.

Annegret Thom, Hermannsburg:

Für mich sind die Kosten von 73000 Euro viel Geld. Das kann nun nicht mehr für andere Zwecke ausgegeben werden. Beispielsweise mit der finanziellen Unterstützung von Projekten zur HIV-Bekämpfung in Südafrika. Da hätte so viel Geld mehr bewirken können.

Kirsten Blümcke, Hermannsburg:

Der Brunnen ist beeindruckend! Irgendwie stimmt auch die Symbolik mit der drehenden Weltkugel nach dem Motto „Die Welt dreht sich in Hermannsburg“ – das passt auf die Mission.

Katja Kohrs, Hermannsburg:

Wenn über die Kosten gesprochen wird, so möchte ich herausstellen, dass die Spenden zielgerichtet für den Brunnen gegeben wurden. Den Hermannsburgern war der Brunnen offenbar wichtig, denn er soll auf die Mission aufmerksam machen.

Edith Uzar, Hermannsburg:

Ich hatte schon vorher einen Brief an die Mission geschrieben und mich strikt gegen die Verwendung von Spendengeldern für einen Schau-Brunnen geäußert. Ich halte die Unterstützung vieler Projekte, wie zum Beispiel Anpflanzungen in Äthiopien, für wesentlich wichtiger.

Hans-Heinrich Heine, Hermannsburg:

Den Weltbrunnen finde ich gut. Es freut mich, dass es mal eine andere Gestaltung hat als die übliche Bronzefigur. Aber nicht nur die Idee des Brunnens gefällt mir, sondern ich ich meine, er steht an einer guten Stelle.

Elisabeth Meyer, Lutterloh:

Der Weltbrunnen spiegelt die Weltoffenheit der Mission wider. Das wurde hier eben mal anders als auf die traditionelle Weise dargestellt, das gefällt mir. Allerdings meine ich, so viel Veränderungen im unmittelbaren Umfeld des Brunnens wären nicht nötig gewesen.

Dorothee Räbiger, Hermannsburg:

Das Äußere des Weltbrunnens finde ich gut. Die Gestaltung des Drumherums scheint mir jedoch nicht so gelungen, es wirkt kalt und wenig zur Heidelandschaft passend.

Hans-Georg Blonn, Hermannsburg:

Der Brunnen spiegelt die weltweite Mission wieder. Eine andere Frage ist jedoch, ob das so teuer sein musste und sich nicht auch mit weniger Mitteln darstellen ließ. Allerdings hat der Platz vor dem Ludwig-Harms-Haus durch den Brunnen gewonnen.

Klaus Mohr, Hermannsburg:

Wir haben in Hermannsburg dringendere Probleme! Man hätte mit dem vielen Geld wesentlich mehr für Hermannsburg schaffen können, ich nenne nur mal die Stichworte Schwimmbad oder einen Versammlungssaal. Zudem finde ich die anheimelnde Ecke durch den kalten Granit verschandelt.

Ute Rosin, Baven:

Ich finde die Idee schön und deren Umsetzung sehr ansprechend. Zudem bereichert der Weltkugelbrunnen nach meinem Empfinden das Vorfeld an der Ecke. Alles in allem ein gelungenes Denkmal zum 200. Geburtstag von Ludwig Harms. Ich habe keinerlei Kritik.

Von Udo Genth