Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Südheide Pedale und Pommes in Lutterloh
Celler Land Südheide Pedale und Pommes in Lutterloh
15:21 13.06.2010
Ferienpassaktion des CDU-Gemeindeverbands Unterlüß. Quelle: Neumann
Anzeige
Unterlüß

UNTERLÜSS. Im Rahmen der Ferienpassaktion hatte der CDU-Gemeindeverband Unterlüß am Freitag Jugendliche zu einer Radtour durch den Lüßwald eingeladen. Vom Unterlüßer Rathausplatz startete die Fahrt, an der trotz strömenden Regens 29 Kinder teilnahmen.

Getreu dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“, nahm die Gruppe die von Rolf Zietz ausgearbeitete Tour in Richtung Lutterloh unter die Reifen. Das Ziel der Ausfahrt: Der Ferienhof von Elke und Heinfried Meyer in Lutterloh. Hier wartete schon eine große Schubkarre voll Kartoffeln auf die Kinder. – Um den Hunger nach den erradelten Kilometern zu stillen, hatte Elke Meyer eine besondere Überraschung für die Teilnehmer parat: Pommes Frites zum Selbermachen. Während die einen Kartoffeln schälten, reinigten andere die frischen Erdäpfel, die nächsten schnitten Pommes Frites daraus.

Anzeige

Nach einem kurzen Bad in der heißen Friteuse konnten den hungrigen Radfahrern frische und knackige Pommes serviert werden. Ein voller Erfolg, wie sich herausstellte. So lecker hätten die Pommes noch nie geschmeckt, lautete schließlich die einhellige Meinung der sich selbstversorgenden Kinder, die im Fastfood-Zeitalter kaum auf die Idee gekommen wären, die goldgelben Kartoffelstreifen in Eigenregie herzustellen.

Ausreichend Gelegenheit, um die aufgenommenen Kalorien wieder loszuwerden, bestand bei der anschließenden Erkundung des Bauernhofes. Hier vergnügten sich die Kinder auf den zahlreichen Spielgeräten auf dem Gelände oder wagten einen Abstecher zur Pferdekoppel, wo sie die zutraulichen Tiere bereitwillig streicheln ließen.

Erst am späten Nachmittag ging es für die Ferienpass-Kinder – erneut im strömenden Regen – wieder nach Hause. Erschöpft traf die kochende Radelgemeinschaft um 18 Uhr in Unterlüß ein. Immerhin: Hunger hatte am Ende keiner mehr.

Von Eike Frenzel