Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Südheide Polizei "beklaut" Aldi-Kunden in Hermannsburg
Celler Land Südheide Polizei "beklaut" Aldi-Kunden in Hermannsburg
08:11 04.06.2018
Von Christopher Menge
Quelle: Christopher Menge
Hermannsburg

Ein Krimineller hätte hier einfaches Spiel gehabt. Riebandt war nicht ohne Grund in Hermannsburg unterwegs – in den vergangenen Wochen waren hier mehrere Senioren im Aldi- und Netto-Markt bestohlen worden. Insgesamt gab es hier in diesem Jahr schon vier Taschendiebstähle – und damit mehr Fälle als in den vergangenen drei Jahren zusammen.

„Man ist ein bisschen leichtsinnig geworden“, sagt Pringemann. „Es wäre katastrophal, wenn alles weg wäre.“ Die Müdenerin ist dabei nicht alleine. Petra Knoop, Angestellte im Hermannsburger Aldi-Markt, beobachtet immer wieder, wie sorglos viele Kunden mit ihren Portemonnaies umgehen. Sie selbst ist vorsichtig geworden, seitdem sie vor einigen Jahren selbst Opfer eines Taschendiebs geworden ist. Im Celler Real-Markt zog ihr ein Unbekannter die Geldbörse aus der Jackentasche.

Besonders ärgerlich: Oftmals ist dann nicht nur das Bargeld weg, sondern auch Ausweisdokumente sowie EC- und Kreditkarten. „Wir raten, Bargeld und Zahlungskarten getrennt aufzubewahren“, sagt Riebandt.

Der Polizist hat an diesem Vormittag immer wieder Grund, die Supermarkt-Kunden anzusprechen. „Wir wollen keinen belehren, aber auf das Fehlverhalten hinweisen“, erklärt Riebandt, der regelmäßig Vorträge hält, um die Menschen zu sensibilisieren. Doch viele nehmen die Tipps zwar auf, vergessen sie aber beim nächsten Einkauf.

Die Geldbörse von Sabine Lemke liegt beispielsweise unbeobachtet im Korb, als sie nach der Milch im Regal greift. „Sonst habe ich immer einen Beutel am Handgelenk, aber heute musste es schnell gehen“, sagt die Unterlüßerin. Im Netto-Markt unterhält sich Irmgard Schiemann angeregt mit einer anderen Kundin, während an ihrem Rollator ihre Tasche mit Portemonnaie hängt. „Man weiß das alles, aber vergisst es“, sagt die 79-Jährige. „In Zukunft werde ich daran denken.“

Und auch eine deutlich jüngere Kundin nimmt den Rat von Riebandt gleich an, nachdem dieser ihr zeigt, wie schnell ein Langfinger das Portemonnaie aus ihrem Rucksack stehlen kann. Die Frau trägt diesen anschließend vor der Brust. Es gibt allerdings auch Kunden, die weniger einsichtig sind. „Ich habe meine Tasche im Blick“, ruft eine Frau aus der Ferne vom Obststand. Ihre Geldbörse liegt währenddessen im Einkaufswagen.

„Teilweise sind auch mehrere Taschendiebe am Werk“, erzählt Riebandt. „Einer lenkt das Opfer dann ab und einer schlägt zu.“ Vorsicht ist daher geboten – das gilt nicht nur für die Supermärkte in Hermannsburg.

Vor 25 Jahren legte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge einen zentralen Soldatenfriedhof in Spanien an. Fast 200 Gefallene liegen hier begraben. Reservisten aus Hermannsburg reisten nun extra auf die iberische Halbinsel, um die Anlage zu pflegen.

Christian Link 30.05.2018

Seit diesem Jahr können Eltern von Kindern, die zwischen dem 1. Juli und 30. September sechs Jahre alt werden, entscheiden, ob ihre Sprösslinge in diesem Sommer eingeschult werden sollen oder ob sie noch ein Jahr im Kindergarten bleiben. Der Landtag hat aber nicht nur das flexiblere Einschulungsalter beschlossen, sondern auch, dass der Besuch einer Kita ab dem 1. August beitragsfrei ist. Beide Entscheidungen führen dazu, dass die Nachfrage nach Kita-Plätzen gestiegen ist. Viele Kommunen in Niedersachsen stehen daher vor dem Problem, dass sie kurzfristig neue Plätze schaffen müssen. In Hermannsburg soll daher eine provisorische Kita mit zwei Krippen- und einer Kita-Gruppe als Containerlösung eingerichtet werden. Das hat der Kita-Ausschuss der Gemeinde Südheide in der jüngsten Sitzung einstimmig empfohlen.

Christopher Menge 30.05.2018

Wie melde ich mich in einer Arztpraxis an? Warum brauche ich eine Haftpflichtversicherung? Oder warum wird in Deutschland Pfingsten gefeiert? Es sind Fragen aus dem Alltag, auf die geflüchtete Frauen jeden Samstag im Fiesta in Hermannsburg Antworten bekommen. Währenddessen betreuen Studenten der Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg (FIT) die Kinder. Das "Mutter-Kind-Café" ist eines von zwei Projekten, das das Albert-Schweitzer-Familienwerk (ASF) in Kooperation mit der FIT im Rahmen der "Hand in Hand für Norddeutschland"–Aktion durchführt. Flüchtlinge und Studenten profitieren gleichermaßen.

Christopher Menge 30.05.2018