Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Südheide „Sieben Säulen christlichen Glaubens“
Celler Land Südheide „Sieben Säulen christlichen Glaubens“
15:20 13.06.2010
Impressionen aus der Ausstellung "Sieben Säulen christlichen Glaubens im Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg Quelle: Björn Schlüter
Anzeige
Hermannsburg

„Mit der Ausstellung will das Evangelisch-lutherische Missionswerk auf die elementaren Wahrheiten christlichen Glaubens hinweisen“, erklärt der Leiter der Deutschlandarbeit des ELM. „Auf diesen Wahrheiten basiert das Christentum und sie geben gerade angesichts der vielfältigen und verwirrenden Heilslehren und Weltanschauungen Klarheit über die Grundwerte, auf denen unsere Kultur ruht.“

Gerne hätte er Werke aus allen Teilen der Welt ausgestellt. „Warum habt ihr nur zwei Kontinente genommen, wo das ELM doch Beziehungen zu 19 Partnerkirchen hat, könnte man mich fragen“, so Gremels. „Das hat einen ganz einfachen Grund. Von anderen Partnerkirchen und Kontinenten haben wir keine vergleichbaren Skulpturen bekommen können, sei es, weil es sie nicht gibt, sei es, weil sie für ein Missionswerk unerreichbar sind.“

Anzeige

So wird das Thema durch Werke afrikanischer und deutscher Künstler in Szene gesetzt. Vuminkosi Zulu, Ruben Xulu, Otto Flath und Wladimir Rudolf fanden von Gremels bei der Auswahl Beachtung. Allein das Zusammentragen der Werke habe ein ganzes Jahr in Anspruch genommen. „Insgesamt steht für mich hinter der Ausstellung sogar ein Weg von sechs Jahren“, so Gremels. Und dieser Weg habe sich gelohnt.

„Um Kopfrechnen zu können, lernen Kinder das Einmaleins, aber gibt es so etwas wie das Einmaleins des Glaubens?“, fragte er sich noch vor Beginn der Ausstellungsvorbereitung. „Als wir im Missionswerk eine Ausstellung Christentum – Islam vorbereiteten, beklagte ich mich noch, dass die Muslime zwar ihre fünf Säulen haben, wir aber nichts Vergleichbares. Ein Mitarbeiter wies mich damals auf den Kleinen Katechismus Martin Luthers hin – der hätte doch fünf Hauptstücke.“

So war das Grundgerüst der Ausstellung gefunden. Fünf Säulen für fünf Tage. Gremels ergänzte das noch um „Umkehr, Buße und Beichte“ für den sechsten Tag. Ins Zentrum und damit an den siebten Tag rückte er schließlich die Liebe Gottes, um die sich alles andere dreht. Daher braucht seine Ausstellung nicht mehr als sieben Exponate plus eines, das Besuchern noch vor dem Ludwig-Harms-Haus den Weg zu diesem außergewöhnlichen Erlebnis weist.

● Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist täglich von 8.30 bis 18 Uhr sowie sonntags von 14 bis 18 Uhr im Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg geöffnet. Informationen zu der Ausstellung gibt es auch unter s (05052)69270.

Von Björn Schlüter