Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Südheide Ausgebüxtes Rentier aus Müden tot aufgefunden
Celler Land Südheide Ausgebüxtes Rentier aus Müden tot aufgefunden
18:52 25.02.2020
Von Oliver Gatz
Tragisches Ende: Der ausgebüxte Rentier-Bulle hat es nicht geschafft. Quelle: Wildpark Müden
Anzeige
Müden

Knapp vier Wochen ist es nun her, dass ein Rentier aus dem Wildpark Müden ausgebrochen ist. Es wurde anschließend mehrmals auf einem Hof in Lutterloh gesichtet. Nach Medieninformationen machten die Suchkräfte hier seinen wiederkehrenden Aufenthaltsort fest und stellten in der vergangenen Woche eine Lebendfalle auf.

Trauer im Wildpark Müden

Ein paar Tage war es dann still um das Rentier - jetzt wurde es am vergangenen Freitag in der Nähe seines Aufenthaltsortes tot und bereits angefressen aufgefunden, heißt es in Medienberichten. Demnach teilte der Wildpark Müden mit: "Wir sind sehr traurig über diesen Ausgang und hatten noch bis zuletzt die Hoffnung, unser Rentier in Sicherheit zu bringen. Jetzt haben wir jedoch die traurige Gewissheit."

Tier kam aus dem Zoo Osnabrück

Das Rentier war in der Nacht zum 28. Januar aus dem Wildpark getürmt. Es hatte kurz zuvor das neue, bis dahin noch unbewohnte Gehege bezogen. Es war das erste Tier seiner Art im Wildpark Müden und kam aus dem Zoo in Osnabrück. Das Gehege befindet sich hinter dem der Elche.

Über die Umzäunung gesprungen

Der Jungbulle hatte es geschafft, über die Umzäunung zu springen. Der Außenzaun des Parks wies anschließend nicht die nötige Stabilität auf, das Tier im Park zu halten.

Die Abwasserüberleitung von Unterlüß zur Kläranlage Faßberg soll optimiert werden. Der Abwasserverband Matheide plant den Bau eines neuen Ausgleichs- und Speicherbehälters.

Oliver Gatz 24.02.2020

An das Leid der Zwangsarbeiterinnen im KZ-Außenlager Tannenberg soll bald mit einer Gedenkstätte in Unterlüß erinnert werden. Auch Rheinmetall engagiert sich.

Christopher Menge 20.02.2020

Mitten in Unterlüß ist am 30. August auf einen Mann geschossen worden, der Täter wurde auf der Flucht von der Polizei gefasst. Jetzt beginnt der Prozess.

Christopher Menge 18.02.2020