Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wietze Gemeinde auf Wachstumskurs
Celler Land Wietze Gemeinde auf Wachstumskurs
17:26 16.01.2019
Von Simon Ziegler
Wietze

Winser Verhältnisse in Wietze: Nachdem die Nachbarn im Norden jahrelang eine Investition nach der anderen realisiert haben, stehen jetzt auch die Zeichen in der Erdöl-Gemeinde auf Wachstum. In diesem Jahr sollen zahlreiche Projekte umgesetzt oder angeschoben werden.

Grundsteinlegung im Februar

Das mit Abstand größte Vorhaben ist das neue Rathaus. Die alte Darre auf dem Grundstück an der B214 ist beseitigt, das Baufeld wird vorbereitet. Jetzt soll es zügig weitergehen. Die Grundsteinlegung für das 8,5-Millionen-Euro-Projekt soll Mitte Februar über die Bühne gehen. "Wir liegen voll im Zeitplan", sagt Bürgermeister Wolfgang Klußmann (CDU). Wichtiger noch: Es gebe keine Anhaltspunkte, dass die Gemeinde mit dem Budget nicht auskommen werde. Der Einzug ins neue Rathaus wird weiterhin für Anfang 2020 anvisiert. Ob Klußmann selbst dort einzieht, steht aber noch nicht fest. Im Mai finden Bürgermeister-Wahlen statt. Bisher haben der Amtsinhaber und SPD-Bewerber Ingolf Klaassen ihre Kandidatur angekündigt.

Kindergarten kostet 2,5 Millionen Euro

Ein weiteres Bauprojekt wird neben dem Schwimmbad verwirklicht. Im Dezember hatte der Gemeinderat entschieden, dass die neue Kita am Gochermannsweg in massiver Bauweise erfolgen soll. Geplant ist eine Einrichtung für 80 Kinder. "Der Bedarf ist da", sagt Klußmann. In den kommenden Monaten soll die Planung konkretisiert werden. Der Baubeginn wird noch in diesem Jahr anvisiert, die Fertigstellung 2020. Die Kosten für die neue Kindertagesstätte werden auf 2,5 Millionen Euro geschätzt.

Standort für Feuerwehrhaus ungewiss

Auch beim Feuerwehrgerätehaus in Jeversen sollen in Kürze die Weichen gestellt werden. "Im Februar werden wir nochmals über den neuen Standort diskutieren", kündigt der Verwaltungschef an. Im Gespräch sind das Grundstück des Hirtenhauses und ein Areal an der Contistraße. Der Neubau wird mit rund 1,5 Millionen Euro veranschlagt. "Ich gehe davon aus, dass wir dieses Jahr anfangen zu bauen", so Klußmann.

Neue Baugebiete geplant

Daneben arbeitet die Gemeinde an der Ausweisung von neuen Baugebieten. Derzeit werden verschiedene Flächen in Wietze, Hornbostel und Wieckenberg ins Auge gefasst, konkrete Vorschläge liegen aber noch nicht auf dem Tisch. Neues Bauland zu realisieren, gestalte sich schwierig, räumt Klußmann ein, Eigentümer wollten ihre Flächen nicht verkaufen. Grundsätzlich sei die Entwicklung aber positiv: Es gebe wie in den Nachbarorten viel Nachfrage, im Baugebiet "Im Langen Felde" seien keine Grundstücke mehr frei.

Breitband-Internet in allen Ortsteilen

Mit einem Thema kann die Gemeinde richtig punkten: Über 40 Prozent der Wietzer haben einen Vorvertrag mit der Deutschen Glasfaser GmbH abgeschlossen. Somit wird in der Gemeinde und ihren drei Ortsteilen flächendeckend Breitband-Internet zur Verfügung stehen. Gespräche mit dem Unternehmen sind für Anfang Februar geplant, danach werden die Leitungen verlegt. Das Wietzer Rathaus rechnet damit, dass das Netz in diesem Jahr realisiert wird.

In der Hornbosteler Hutweide wird einiges anders. Der neue Pächter setzt auf robuste Rinder. Heckrinder und Wildpferde gehören der Vergangenheit an. Wölfe sollen es nicht mehr so einfach haben.

Simon Ziegler 14.01.2019

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Amtsinhaber Wolfgang Klußmann (CDU) erwartet Ingolf Klaassen bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag, 26. Mai.

Christopher Menge 06.01.2019

Großzügige Nachbarn: Dea-Mitarbeiter haben der Diakonie Himmelsthür in Wietze 4000 Euro überreicht.

28.12.2018