Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wietze Wietzer Schuldenberg wächst gewaltig
Celler Land Wietze Wietzer Schuldenberg wächst gewaltig
16:25 29.01.2020
Von Simon Ziegler
Die Sporthalle am Wietzer Waldstadion soll saniert werden. Quelle: David Borghoff
Wietze

Klare Sache im Wietzer Gemeinderat: Das Gremium hat am Dienstagabend in der Grundschule ohne Gegenstimmen für das Zahlenwerk 2020 gestimmt. CDU und SPD votierten geschlossen für die Verabschiedung des Etats, die Grünen enthielten sich. Wenige Tage vor dem Einzug der Verwaltung ins neue Rathaus war die Haushaltssitzung die letzte Zusammenkunft des Rates in der Aula der Grundschule. Künftig wird der Rat seine Sitzungen im neuen Bürgersaal abhalten.

Die Zahlen, die Kämmerer Frank Meinecke präsentierte, könnten deutlich schlechter sein. „Wir haben fast einen ausgeglichenen Haushalt“, sagte Meinecke mit Verweis auf das Mini-Defizit von 114.000 Euro. Das wirkt umso erstaunlicher, als dass in diesem Jahr erneut zahlreiche Investitionen auf der Agenda stehen. Für die Sanierung der Sporthalle sind im Etat 2020 gut 1,3 Millionen Euro eingeplant. Die Sanierung der B214 – die Gemeinde ist mit Gehwegen, Parkflächen und der Beleuchtung dabei – schlägt im zweiten Bauabschnitt mit mehr als 1,7 Millionen Euro zubuche. Dazu kommen Straßenbauprojekte: Die Sanierung des Bruchwegs in Jeversen (464.000 Euro), die Erneuerung der Brücke Jeversener Heuweg (105.000 Euro) und die Sanierung des Kronswegs (70.000 Euro).

Neue Mitte wird jetzt abgerechnet

Die großen Investitionen, vor allem natürlich der Neubau des Rathauses, führen allerdings dazu, dass der Wietzer Schuldenberg gewaltig wächst. Die Kämmerei geht davon aus, dass die Wietzer Verbindlichkeiten Ende des Jahres bei 16,7 Millionen Euro liegen. Das ist mehr als eine Verdoppelung, was daran liegt, dass jetzt die Neue Mitte abgerechnet wird. Weniger rosig sieht es auch bei der Gewerbesteuer aus. Hier plant die Gemeinde mit einem Rückgang um 406.000 Euro auf noch 2,33 Millionen Euro. Dafür steigt die Schlüsselzuweisung des Landes Niedersachsen um rund eine halbe Million Euro.

CDU und SPD stimmen für Etat

„Ein nahezu ausgeglichener Haushalt war angesichts der Investitonen nicht zu erwarten“, sagte SPD-Fraktionschef Helmut Kersting und zählte die Neue Mitte, die neue Kita, das Feuerwehrhaus in Jeversen und die Sanierung der Sporthalle auf. Den anstehenden Einzug ins Rathaus nahm der Sozialdemokrat zum Anlass, von der Verwaltung ein Nutzungskonzept und eine Kostenkalkulation für den Bürgersaal zu fordern. Außerdem sei es nötig, festzulegen, wie viel Miete private Veranstalter zahlen müssen, wenn sie den Saal nutzen wollen. Die SPD hatte den Bürgersaal immer als zu teuer und unnötig abgelehnt.

Grüne sind kritisch

„Wir sehen den Haushalt mit kritischen Augen“, warf Claus-Friedrich Schrader (Grüne) ein. Zwar gebe es eine Reihe von positiven Investitionen, bei der Sporthalle am Waldstadion müsse aber auch ein Neubau geprüft werden. Das werde ohnehin gemacht, konterte Benjamin Pawlak (CDU), jetzt gehe es darum, die möglichen Fördergelder zu bekommen. „Wenn wir jetzt nicht investieren, wann dann“, machte Fraktionschef Cord Hoppenstedt die Linie der CDU klar. „Die Maßnahmen im Haushalt sind alle dringend
erforderlich.“

Ende September feiert das Wietzer Erdölmuseum sein 50-jähriges Bestehen. Dieses Jahr steht im Zeichen der Modernisierung. Was alles geplant ist.

Simon Ziegler 28.01.2020

Nach Eschede wollen auch Hambühren und Wietze nachts eine Tempo-30-Zone an ihrer Bundesstraße. Das dürfte aber nicht ganz einfach werden.

Simon Ziegler 25.01.2020

In wenigen Wochen zieht die Wietzer Verwaltung ins neue Rathaus. Im Jahr 2020 stehen auch eine neue Kita und die Sanierung der B214 auf der Agenda.

Simon Ziegler 20.01.2020