Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Wietze Rothkötter: Start im September
Celler Land Wietze Rothkötter: Start im September
18:11 01.07.2011
Von Simon Ziegler
Wietzer Schlachthof macht im September auf Quelle: Peter Müller
Anzeige
Wietze

Der Bau des Wietzer Schlachthofes ist in den letzten Zügen. Im September soll der Betrieb aufgenommen werden, kündigte Rothkötter-Geschäftsführer Wilfried Fleming an. Eine weitere Verzögerung werde es nicht geben. Ursprünglich wollte der Konzern schon im Frühjahr öffnen, um die Grillsaison mitnehmen zu können.

Nachdem der Rohbau im Mai fertiggestellt wurde, wird derzeit am Innenausbau in allen Bereichen der Produktion und Verwaltung sowie in den Sozialgebäuden der zukünftigen Mitarbeiter gearbeitet. Dabei stehen die technische Gewerkeausstattung sowie der Aufbau der Maschinen für den Produktionsbetrieb im Vordergrund, teilte Rothkötter-Sprecher Marcus Pontzen mit. Seinen Angaben zufolge seien schon 217 sozialversicherungspflichtige Arbeitsverträge abgeschlossen worden. Zur Eröffnung im September - einen genauen Termin gibt es nach wie vor nicht - würden rund 300 Mitarbeiter im Betrieb angestellt sein.

Während Gegner immer wieder heftige Kritik an Europas größtem Schlachthof äußern, ist der Betreiber derzeit offenbar darum bemüht, selbst positive Schlagzeilen zu schreiben. So wurde vor wenigen Tagen bekannt, dass der Konzern neuer Hauptsponsor beim Handball-Bundesligisten SVG Celle wird.

Am Widerstand von Teilen der Bevölkerung und Naturschützern dürfte das Sport-Sponsoring freilich nichts ändern. So klagt der Nabu gegen die Schlachthof-Genehmigung des Gewerbeaufsichtsamtes Lüneburg. Rothkötter glaubt indes, dass die Planungen in Wietze davon unbeeinflusst bleiben. „Die Celler Land Frischgeflügel GmbH & Co. KG hält die Einwendungen und die Klage des Nabus Niedersachsen gegen den Bau des Schlachthofes in Wietze für nicht tragfähig. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Genehmigungsbescheid auch einer gerichtlichen Prüfung standhalten wird, zumal sich das Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg im Rahmen des Verfahrens bereits ausführlich mit den Einwendungen des Nabus beschäftigt hat“, sagte Sprecher Pontzen der CZ.