Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Winsen Dörferdreieck pflanzt und feiert zusammen
Celler Land Winsen Dörferdreieck pflanzt und feiert zusammen
15:08 13.06.2010
Bei den Pfanzarbeiten in den drei Ortschaften packten die Bürger frewillig mit an: Quelle: Paul Gerlach
Anzeige
Bannetze

Der junge Feldahorn steckt im frisch ausgehobenen Loch. Noch sind die Wurzeln nicht vom festen Erdreich umgeben. Mit kurzen, harten Vorhammerschlägen werden ihm Stützpfähle an die Seite gestellt. Doch sie sind um ein gutes Stück zu lang. „Ernst hat ‘ne Säge auf dem Trecker. Der ist gut ausgerüstet“, teilt Brigitte Bock ihren Mitstreitern mit. Zu zwölft pflanzen die Bannetzer Bürger und die Ortsrätin am Alten Postweg Ahorn und Sträucher an. Dabei handelt es sich um die erste öffentliche Aktion bei der Verbunddorferneuerung Dörferdreieck Allerniederung. „Wir möchten damit ein Zeichen setzen für den Verbund“, sagt Ulrike Gierach vom Bauamt der Gemeinde Wietze.

Zeitgleich zu der Pflanzaktion in Bannetze greifen am Sonnabend auch die Bürger in Thören und Jeversen um 10 Uhr zu Schaufel und Wasserschlauch. Sie setzen die Pflanzen unter der Anleitung von Gudrun Viehweg von der Amtshof Eicklingen Planungsgesellschaft und Jacqueline Frydrych, Gärtnerin der Gemeinde Winsen, ein. In Thören zieren jetzt vier Kastanien, ein Ahorn und fünf Eichen die Gänsewiese. Zwei weitere Ahorne werden am Kathekerweg eingesetzt.

Anzeige

Der Dorfernerungsplan wird mit Fördermitteln der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften (GLL) in Verden unterstützt. Der Kern des Konzeptes sind vier Prioritätenlisten - eine überörtliche und jeweils eine pro Dorf. So hat sich Thören dafür entschieden, die Umgestaltung oder den Neubau des Dorfgemeinschaftshauses auf den ersten Platz zu setzen. In Bannetze soll die Umgestaltung des Sportheim-Umfeldes angepackt werden. Für Jeversen stand die Verkehrsberuhigung der B214 ganz oben.

Mit der Umsetzung beginnen die Jeverser am Sonnabend gleich: Am westlichen Ortseingang pflanzen sie an der Bundesstraße junge Eichen an. Genauso wie am 1000-Jahr-Gedenkstein, wo fünf Eichen und 300 Sträucher einen neuen Platz finden. „Es handelt sich um ortstypische Gewächse wie Haselnuss, Kornelkirsche, Roter Hartriegel, Schlehen und Stachelbeere“, sagt Bürgerin Jasmin Wolf.

Durch die gemeinschaftliche Pflanzaktion sollen die drei Dörfern noch mehr zusammenrücken. „An der Allerbrücke soll es einen Festplatz für gemeinsame Veranstaltungen geben. Wir treffen uns in der Mitte“, teilt Birgit Poets vom Arbeitskreis Kommunikation mit, der die Verbundveranstaltungen organisiert. „Die Umsetzung der Verbunddorferneuerung verläuft sehr schnell. Ich freue mich über die lebendige Dorfgemeinschaft“, sagt Wietzes Bürgermeister Wolfgang Klußmann. „Es läuft prima. Überall packten die Leute mit an“, freut sich Gierach. Bei einer Vesper an der Allerbrücke ließen die Helfer die Pflanzaktion gemütlich ausklingen.

Von Paul Gerlach