Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Winsen Eine-Million-Euro-Bau in Thören?
Celler Land Winsen Eine-Million-Euro-Bau in Thören?
16:01 11.07.2011
Von Simon Ziegler
Feuerwehrhaus in Thˆren Quelle: Anne Friesenborg
Anzeige
Winsen (Aller)

THÖREN. Markus Gerloff, Ortsbrandmeister von Thören, kam vergangene Woche extra in den Winser Bauausschuss, um der Politik klarzumachen, wie dringend eine Sanierung des maroden Feuerwehrhauses in dem Winser Ortsteil ist. Gestern präzisierte er die Mängel gegenüber der CZ. Es regne durch das Dach, es gebe erhebliche Sicherheitsmängel, für weibliche Mitarbeiter fehlten sanitäre Anlagen. Seit Jahren würden nur noch die nötigsten Reparaturarbeiten durchgeführt. Ortsbürgermeister Heinrich Leymers (CDU) vermutet sogar, dass das Welleternit-Dach asbestbelastet sein könnte.

Anzeige

Am vergangenen Donnerstag stellte ein von der Gemeinde Winsen beauftragter Planer konkrete Zahlen für eine Generalsanierung vor, die einem Neubau gleichkommt. Mehrere Wände müssten rausgenommen und getrennte Sanitäranlagen geschaffen werden. Zudem soll direkt nebenan ein Dorfgemeinschaftshaus mit einem Veranstaltungssaal für 100 Personen entstehen. Für beides – Feuerwehrhaus und Gemeinschaftsbau – müssten fast eine Million Euro ausgegeben werden, so der Planer.

Die Winser Lokalpolitik war einigermaßen schockiert, als sie von diesen Zahlen erfuhr. CDU-Chef Christian Peters erinnerte daran, dass im Bürgermeister-Wahlkampf angesichts der Verschuldung Winsens von rund zehn Millionen Euro alle Kandidaten angekündigt hatten, Geld zu sparen. Wolfgang Hoffmann (SPD) merkte an, dass eine weitere Verschuldung von der Kommunalaufsicht des Landkreises Celle wohl nicht mehr akzeptiert werde. "Wir sind bei Summen, die nicht akzeptabel sind", sagt selbst Ortsbürgermeister Leymers, auch Mitglied der Thörener Brandbekämpfer.

Er machte den Vorschlag, die Pläne für den Feuerwehrbau zu vertiefen, das Dorfgemeinschaftshaus aber erst mal auf Eis zu legen. Das Gerätehaus allein würde den ersten Plänen zufolge knapp eine halbe Million Euro kosten. Doch auch das ist für Winsen derzeit kaum bezahlbar. Möglich, dass am Ende ein Kompromiss steht. Es wird abgespeckt geplant, die Dorfgemeinschaft hilft unentgeltlich mit. Der Ausschuss entschied schließlich, das Thema zu vertagen. Die Politik will sich zunächst vor Ort ein Bild von dem Feuerwehrhaus machen, ehe Entscheidungen getroffen werden.

Die Feuerwehr scheint Verständnis dafür zu haben, dass Winsen das Geld derzeit nicht aufbringen kann. „Unsere Vorstellung ist, erst das Feuerwehrgebäude in Angriff zu nehmen“, sagte Ortsbrandmeister Gerloff. Um das Dorfgemeinschaftshaus könne man sich später kümmern.