Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Winsen Lindhorst steigt bei Mozartstraße ein
Celler Land Winsen Lindhorst steigt bei Mozartstraße ein
14:24 13.06.2010
Die Gebäude an der Mozartstraße in Bergen Quelle: Udo Genth
Anzeige
Winsen (Aller)

Mit leichten Korrekturen wanderte der Bebauungsplan für die Mozartstraße in Bergen kurz vor der Sommerpause überraschend noch mal in dem Städtischen Bauausschuss. Der Grund: Ein Investorenwechsel und damit verbundene Anpassungen an die Planung. Die Lindhorst-Gruppe mit Sitz in der Gemeinde Winsen hat das Projekt dort übernommen.

Die Holding wird dort laut ihrem Chef Jürgen Lindhorst wie bereits vorgesehen 78 Wohnungen errichten. „Die alten Wohnblocks werden dafür wie geplant abgerissen“, sagte Lindhorst. Er rechnet mit einer Fertigstellung aller Wohnungen bis Ende 2011.

Anzeige

Es ist eine weitere große Investition des Unternehmens in dem Wohnungsbauprojekt für die britischen Streitkräfte im Nordkreis. Laut Jürgen Lindhorst hat die Gruppe ursprünglich schon den Auftrag über 84 Wohneinheiten in bergen. Von diesen Ein-Familien-Häusern und Doppelhaushälften sind nach seinen Worten bereits die Hälfte übergeben.

Zusätzlich zu dem neuen Auftrag in der Mozartstraße, baut die Lindhorst-Gruppe noch einmal 30 zusätzliche Häuser, so dass es insgesamt am Ende gut 200 Wohneinheiten sind, die das Winser Unternehmen in Bergen realisieren wird.

Durch die neuen zusätzlichen Wohneinheiten steigt die Investitionssumme laut dem Unternehmenschef von 13 auf etwa 30 Millionen Euro. „Wir werden die Aufträge an regionale Handwerker vergeben. Bei denen stehen wir quasi schon im Wort“, sagte Lindhorst.

Die britischen Streitkräfte haben sich im Gegenzug verpflichtet, die Gebäude 15 Jahre zu mieten. Es gibt eine Option für die Verlängerung.

Das Bauvorhaben in der Mozartstraße ist Teil des großen Wohnungsprojektes der britischen Streitkräfte. Die Angehörigen der Armee, die Familie haben, sollen in die Stadt und die umliegenden Orte umgesiedelt werden und nicht mehr in der Kaserne wohnen.

Von Tore Harmening