Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Winsen Igelstation ist immer erreichbar
Celler Land Winsen Igelstation ist immer erreichbar
11:15 11.10.2018
Diese drei Igel wurden von Anne Melchior erfolgreich aufgepäppelt. Quelle: Kirsten Glatzer

Noch im Februar 2017 hieß es: „Wir machen die Igelstation dicht.“ Zu groß war bei Anne Melchior die Enttäuschung darüber, dass der Traum von den neuen Räumlichkeiten geplatzt war. Der Investor, der ein großes Waldgrundstück mit Haus samt Umbaumaßnahmen hatte finanzieren wollen, sprang ab, als sich herausstellte, dass zusätzlich noch erhebliche Kosten für die Straßensanierung auf ihn zukommen würden.

Doch letztendlich brachte es Melchior einfach nicht übers Herz, das Projekt Igelrettung aufzugeben. Viel zu sehr liegt ihr das Wohlergehen der Tiere am Herzen. Und so ist also das 70 Quadratmeter große Nurdachhaus in Meißendorf, in dem sie mit ihrer Mutter, Hunden, Katzen, einem Eichhörnchen namens Hase und einer wechselnden Anzahl von Igeln lebt, auch weiterhin die einzige vom Veterinäramt abgenommene Igelstation im Celler Raum, und das bereits seit mehr als zehn Jahren.

Gerade ist ein neuer kleiner Patient gebracht worden. Äußerliche Verletzungen sind nicht zu erkennen, aber sein Verhalten ist alles andere als normal. Was der Igelspezialistin große Sorgen macht, sind die unkontrollierten Zuckungen des kleinen Igels. Das könnte auf eine Vergiftung hindeuten, etwa durch Schneckenkorn. Das fressen die Tiere zwar nicht direkt, aber durch den Verzehr von Schnecken, die das Gift aufgenommen haben, gelangt es auch in den Organismus der Igel. Der kleine Kerl wird zunächst in einen mit Handtüchern und einer Wärmflasche eingerichteten Käfig gesetzt, bekommt später ein Aufbaupräparat unter die Haut gespritzt und wird genauestens beobachtet. „Verletzte Igel sind einfacher zu behandeln“, erklärt Melchior. „Da ist klar, wo das Problem liegt.“ Gerade durch Rasenkantenschneider und die angesagten Mähroboter würden schlimme Verletzungen entstehen. „Aber egal, wie der Igel aussieht, solange er kämpft, kämpfen wir mit.“

Wie sollte man denn nun vorgehen, wenn man einen Igel in Not findet? Warmhalten und die Igelstation anrufen – auch abends oder am Wochenende. „Wir sind immer erreichbar“, betont Anne Melchior.

Kontakt

Die Igelstation ist am Storchenweg 10 in Meißendorf. Anne Melchior ist erreichbar unter 0175-755 03 58. Weitere Infos im Internet gibt es auf der Homepage der Igelstation.

Von Kirsten Glatzer