Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Staatsminister unterstützt Hemme
Celler Land Winsen Staatsminister unterstützt Hemme
17:48 13.09.2018
Von Carsten Richter
Hendrik Hoppenstedt ist Staatsminister bei Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: Tobias Koch
Winsen

Aus Berlin kommt Unterstützung für den Winser CDU-Bürgermeisterkandidaten Florian Hemme: Zu Gast in der Kalandstube, Braukmanns Kerkstieg 16, ist am Samstag ab 15.30 Uhr der Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, Hendrik Hoppenstedt. Mit dem Besuch des Staatsministers will Hemme nach eigenen Worten "die heiße Phase für den Bürgermeisterwahlkampf einläuten". Das Schlusswort der Veranstaltung wird gegen 17.30 Uhr der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann halten.

Der 46-jährige Hoppenstedt stammt aus Großburgwedel und ist Bundestagsabgeordneter für die gesamte nördliche Region Hannover. Der frühere Bürgermeister der Stadt Burgwedel gehört dem Bundestag seit 2013 an. Vor seinem Amt als Staatsminister war er stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz.

Der Christdemokrat Hemme ist bei der Bürgermeisterwahl am 21. Oktober der einzige Gegenkandidat von Amtsinhaber Dirk Oelmann (SPD). Bis zum Fristende Anfang der vergangenen Woche waren keine weiteren Vorschläge im Winser Rathaus eingegangen. Alle anderen Parteien im Gemeinderat hatten auf eigene Kandidaten verzichtet. Auch ein externer Bewerber aus Hannover, der für "Die Partei" antreten wollte, war wieder abgesprungen.

Winsen wächst. Neben zahlreichen größeren Wohnungsbauvorhaben steht die Erweiterung des Gewerbegebiets "Taube Bünte" und die Realisierung eines großen Baugebiets in Südwinsen an.

Andreas Babel 12.09.2018

Vor 50 Jahren wurde der Segelclub Hüttensee Meißendorf gegründet und noch heute bilden seine Mitglieder eine harmonische, aktive Gemeinschaft. Das feierten sie am vergangenen Samstag groß.

Andreas Babel 12.09.2018

In den Gemeinden Winsen, Hambühren und Wietze leben genügend Menschen, um dort ein vierzügiges Gymnasium bauen zu können, das gut funktionieren werde, meint Hubertus Bühmann (CDU).

Andreas Babel 11.09.2018