Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Winsen Warm schmeck Butterkuchen in Winsen am besten
Celler Land Winsen Warm schmeck Butterkuchen in Winsen am besten
17:38 12.08.2018
Quelle: Birgit Stephani
Anzeige
Winsen (Aller)

Unter ihnen waren auch Margarete Heinrich und ihre Familie. Allerdings haben sie es in diesem Jahr erst am Nachmittag geschafft und sind daher in Sorge. "Hoffentlich ist der Kuchen nicht schon alle", meint die Winserin. Ihre Sorge ist allerdings unberechtigt, denn der Heimatverein ist fleißig dabei, ständig für frischen Nachschub zu sorgen.

"Warm schmeckt Butterkuchen am besten", findet Heinrich und bekommt daher große Augen, weil gerade ein frisches Blech Kuchen vom Backhaus zum Verkaufsstand gebracht wird. "Der ist garantiert noch warm", freut sie sich und stellt sich gleich in der Schlange der Wartenden an. Das Verkaufsteam hat alle Hände voll zu tun, denn der frische Butterkuchen geht sprichwörtlich weg wie geschnitten Brot. Apropos Brot: das gab es tatsächlich auch. Zusammen mit sogenannten Lufen wird es direkt im Steinofen gebacken. Den Butterkuchen übrigens gab es erst nachmittags, zur Freude von Margarete Heinrich und anderen Kuchenfreunden, die erst später am Tag kommen konnten.

Anzeige

Auf dem Museumshof ist an diesem Tag einiges los. Neben den Gaumenfreuden gibt es unter anderem Vorführungen alter Handwerksberufe. Schon von Weitem ist das Schmieden von Eisen zu hören. Die Spinngruppe führt vor, wie aus Wolle Garn gesponnen wird und wer kräftig und mutig genug ist, kann sich im Sägen von Baumstämmen versuchen. Das Ganze wird natürlich mit der Hand gemacht und nicht, wie heute üblich, mit Motorsägen. "Ganz schön anstrengend", urteilt Jörg Meyer, der sich einmal am händischen Sägen versucht hat.

Erstmals war in diesem Jahr der Shanty-Chor Meißendorf zu Gast beim Backtag und unterhielt die Gäste stilecht mit Seemans- und Volksliedern, die besser nicht hätten passen können zum Ambiente der Veranstaltung. Rustikal sitzen die Gäste auf Bierzeltgarnituren und haben Kaffee und Butterkuchen vor sich. Der schmeckt im historischen Umfeld des Museumshofes gleich doppelt so gut.

Von Birgit Stephani