Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Wolf knurrt in Bannetze zwei kleine Kinder an
Celler Land Winsen Wolf knurrt in Bannetze zwei kleine Kinder an
19:37 28.01.2018
Quelle: Anthea N.
Bannetze

Ein ausgewachsener Wolf sorgt im Celler Westkreis für Angst: Gestern wurde das Tier zuerst in Meißendorf gesehen und wenig später traf es in Bannetze auf zwei kleine Kinder, die es anknurrte. Die beiden Kinder waren alleine im Dorf unterwegs. Sie fuhren zu den Großeltern, die nicht weit entfernt wohnen.

„Fast täglich erreichen mich Fotos und Videos von Sichtungen in den umliegenden Dörfern“, berichtet Eike Lammers aus Bannetze: „Es wird immer mehr und die Tiere haben keine Scheu vor uns Menschen. Die Politik ist gefordert, hier kurzfristig Entscheidungen zu treffen.“

Anthea N. aus Meißendorf verließ gestern gegen 9.30 Uhr mit dem Auto ihr Grundstück an der Langen Straße, als sie auf einen Wolf traf. „Damit habe ich nicht gerechnet und bin schon darüber erschrocken, wie groß das Tier war und dass es überhaupt keine Scheu zeigte. Mit dem Handy habe ich ein paar Fotos gemacht. Mit einem Hupkonzert konnte ich den Wolf in den Wald treiben. Der ist dann in Richtung Bannetze gelaufen.“

Dort trifft offenbar dasselbe Tier 50 Minuten später, gegen 10.20 Uhr, auf die zweijährige Maria und ihren Bruder Tom. Er ist sieben Jahre alt. Ihr Opa, beobachtet seine Enkel auf ihrem kurzen Weg zu seinem Haus. „Die beiden waren schon auf dem Alten Postweg zwischen der Gemeindescheune und unserer Einfahrt, als der Wolf ihnen aus dem Dorf entgegen kommt. Tom ist vom seinem Mini-Traktor runter und zu seiner Schwester gelaufen. Er hat mir erzählt, dass der Wolf geknurrt hat. Als ich bei den Kindern war und ein Foto machen konnte, lief der Wolf in Richtung Wald.“

Ein Jäger aus Winsen war zufällig in der Nähe, verfolgte das Tier mit dem Auto und trieb es so in den Wald hinein. „Dass das Tier die Kinder angeknurrt hat, macht mir große Sorge. Ich habe bereits mehrfach Wölfe gesehen. Das hier war ein ausgewachsener Rüde und kein umherziehendes Jungtier“, berichtet der Großvater Uwe H.

Bereits am Freitag kam es in Meißendorf zu einem weiteren Vorfall mit einem Wolf. Ein junger Mann war im Garten mit dem Spalten von Holz beschäftigt. Zwei Hunde liefen im eingezäunten Garten herum, als der Meißendorfer durch ein lautes Knurren am Zaun aufmerksam wurde. Einer der Hunde stand mit aufgestellter Bürste vor einem Wolf. Laut schreiend verscheuchte der junge Mann den ungebetenen Gast. Er brachte die Hunde in Sicherheit. Der Wolf bewegte sich in Richtung eines Reiterhofes weiter. Durch Rufen machte der Mann weitere Menschen auf den Wolf aufmerksam. Vier Personen trieben das Tier aus dem Dorf. Eilig hatte es der Wolf dabei nicht.

In Bannetze will man nun eine Bürgerversammlung einberufen und zusammen mit den ebenfalls betroffenen Meißendorfern über die Thematik sprechen.

Von Anne Friesenborg