Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Bündnis «Niedersachsen hält zusammen» startet
Der Norden

Bündnis «Niedersachsen hält zusammen» startet

06:00 16.06.2020
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Ole Spata/dpa/Archivbild Quelle: Ole Spata
Anzeige
Hannover

Hannover (dpa/lni) - Die Corona-Krise fordert jeden einzelnen, teils bis an seine Grenzen: Um den gesellschaftlichen Zusammenhalt trotz der Pandemie zu fördern, soll jetzt das Bündnis «Niedersachsen hält zusammen» an den Start gehen. Beteiligt sind unter anderem die Landesregierung, Kirchen und Gewerkschaften.

«Die Folgen von Corona sind überall sichtbar: Existenzen sind durch Insolvenzen, Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit bedroht», sagte der Vorsitzende des DBG-Bezirks Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt, Mehrdad Payandeh. «Eltern sind im Ausnahmezustand, soziale Kontakte sind eingeschränkt. Unsicherheit breitet sich aus. In einer solchen Zeit müssen wir dringender denn je zusammenhalten und füreinander einstehen.» Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Payandeh stellen das Bündnis am Dienstag (12.30 Uhr) vor.

Anzeige

Kürzlich sagte der SPD-Politiker, Ziel des Bündnisses sei es, Konsens in der Gesellschaft für das Verhalten während der weiteren Dauer der Pandemie herzustellen. Die Bevölkerung müsse sich darauf einstellen, noch rund ein Jahr lang Rücksicht zu nehmen sowie an Abstandsregeln und der Maskenpflicht festzuhalten, um andere zu schützen.

Im Bündnis sollen den Angaben zufolge Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Krise diskutiert werden - gelungene Beispiele des Zusammenhalts sollen vorgestellt werden. Weil die Kommunikation über digitale Kanäle an Bedeutung gewinne, plane das Bündnis virtuelle Konferenzen, Vorträge und Diskussionen.

Payandeh betonte: «Wir Gewerkschaften sind bei dem Bündnis dabei, weil wir niemanden zurücklassen wollen. Wir wollen aus der Krise eine Chance machen für uns und für unsere Kinder. Nur gemeinsam können wir den Folgen der Pandemie trotzen.» Mit Kirchen, Arbeitgebern, Kommunen und Fraktionen solle ein starkes Netzwerk gebildet werden. Ziel sei ein «deutliches Signal der Solidarität, der Menschlichkeit und des gesellschaftlichen Zusammenhalts».