Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Der Norden CDU liegt in Umfragen zur Bremer Landtagswahl weiter vor SPD
Der Norden CDU liegt in Umfragen zur Bremer Landtagswahl weiter vor SPD
18:40 16.05.2019
Wähler und Wählerinnen stehen und sitzen im Briefwahlzentrum des Statistischen Landesamt in Wahlkabinen. Foto: Carmen Jaspersen/Archivbild Quelle: Carmen Jaspersen
Bremen

Bremen (dpa/lni) - Kurz vor der Landtagswahl in Bremen liegt die CDU in Umfragen weiter knapp vor der regierenden SPD. Nach dem ZDF-Politbarometer käme die CDU auf 26 Prozent und die SPD auf 24,5 Prozent, wenn am nächsten Sonntag gewählt werden würde. Die Grünen hätten demnach ein Ergebnis von 18 Prozent, die Linke 12 Prozent, die AfD 8 Prozent, die FDP 5,5 Prozent und die Wählervereinigung Bürger in Wut (BIW) 3 Prozent.

Ähnliches ermittelte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap für die ARD, wie Radio Bremen mitteilte. Die CDU käme demnach auf 27 Prozent, die SPD auf 24, Grüne 18, Linke 12, AfD 6, FDP 5 und BIW 3.

Für die SPD wäre ein solches Ergebnis ein harter Schlag, denn die Partei stellt dort seit mehr als 70 Jahren den Regierungschef. Nach den Ergebnissen der Umfragen hätte eine Koalition aus SPD und Grünen keine Mehrheit mehr. Als Zweierbündnis wäre eine große Koalition möglich. Im kleinsten Bundesland wird am 26. Mai eine neue Bürgerschaft gewählt. Das Land wird inzwischen in dritter Legislaturperiode rot-grün regiert.

Bei der vergangenen Landtagswahl im Jahr 2015 erhielt die SPD 32,8 Prozent, die CDU 22,4 Prozent, die Grünen 15,1 Prozent, die Linke 9,5 Prozent, die FDP 6,6 Prozent, die AfD 5,5 Prozent und die BIW 3,2 Prozent.

Obwohl die SPD den Umfragen zufolge keine Mehrheit mehr hat, wünschen sich mehr Menschen den derzeitigen Regierungschef Carsten Sieling (SPD) als Bürgermeister als den CDU-Spitzenkandidaten und Politik-Quereinsteiger Carsten Meyer-Heder.

Bei der Frage im ZDF-Politbarometer «Was halten sie von ...» erreichte Sieling auf der Skala von plus fünf bis minus fünf einen Durchschnittswert von 0,8. Das ist deutlich weniger als der vorangegangene SPD-Spitzenkandidat Jens Böhrnsen. Vor der Wahl im Jahr 2015 erhielt dieser den Wert 1,9. Wegen des schlechten Ergebnisses seiner Partei trat er nach der Wahl zurück und übergab das Amt an Sieling. Der CDU-Kandidat Meyer-Heder erhielt mit 0,6 einen deutlich besseren Wert als die frühere CDU-Spitzenkandidatin Elisabeth Motschmann (minus 0,4).

Bei der Frage nach der Wunschkoalition erhält Rot-Grün laut ZDF-Politbarometer die größte Zustimmung (gut: 43 Prozent, schlecht: 42 Prozent). Bei allen anderen möglichen Koalitionen war die Ablehnung größer als die Zustimmung. So fänden nur 35 Prozent eine Koalition aus SPD, Grünen und Linke gut, 49 Prozent fänden sie schlecht.

Eine CDU-geführte Koalition mit der SPD fänden demnach 33 Prozent gut und 52 Prozent schlecht. Auch eine SPD-geführte Koalition mit der CDU hält die Mehrheit für schlecht (gut: 29 Prozent, schlecht: 55 Prozent). Auf große Ablehnung beim ZDF-Politbarometer stößt eine Regierung aus SPD, Grünen und FDP (gut: 16 Prozent, schlecht: 61 Prozent). Nach einer Koalition aus CDU, Grünen und FDP wurde nicht gefragt.

Für die Erhebungen hatten die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen und Infratest dimap zwischen dem 13. und 15. Mai je Interviews mit mehr als 1000 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten im Land Bremen geführt. Dem ZDF zufolge ist die Befragung repräsentativ für die dortige wahlberechtigte Bevölkerung. Sie gebe ein Stimmungsbild wieder und stelle keine Prognose für den Wahlausgang dar.

Die Liste der mutmaßlichen Todesopfer von Högel ist lang. An die meisten Morde kann er sich nicht mehr erinnern. Doch die Staatsanwaltschaft legt ihm die grausame Rechnung vor, auf der 97 Morde stehen.

16.05.2019

Sinsheim/Hannover (dpa) - Stürmer Ihlas Bebou wechselt zur kommenden Saison vom Bundesliga-Absteiger Hannover 96 zur TSG 1899 Hoffenheim.

16.05.2019

Nach dem Zerschlagen eines internationalen Netzwerks von Online-Betrügern kommen nun etliche Drahtzieher vor Gericht. Die Kooperation von Fahndern vieler Länder macht dies möglich. Auch Cybercrime-Experten aus Lüneburg trugen zu dem Erfolg bei.

16.05.2019