Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden DGB prüft Tariftreue bei öffentlichen Aufträgen
Der Norden DGB prüft Tariftreue bei öffentlichen Aufträgen
06:10 03.12.2019
Ein Bauhelm hängt an Fundament-Stangen auf einer Baustelle. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa/Archivbild Quelle: Bodo Schackow

Geklärt werden soll, ob die Aufträge an Betriebe vergeben werden, die ihre Leute nach Tarif bezahlen. «Die Kommunen gehen als Vorbild voran, wenn sie Aufträge an tarifvertragliche Kriterien binden und auch kontrollieren», sagte DGB-Regionsgeschäftsführerin Agnieszka Zimowska. «Dies kann gute Arbeit und Tarifautonomie in einer ansonsten immer stärker wachsenden tariffreien Wüste sichern.» Der größte Teil aller öffentlichen Aufträge werde von kommunalen Verwaltungen vergeben.

Von Dezember bis Februar 2020 plant der DGB demnach eine vergleichbare Erhebung in den Kommunen Deutschlands. Ziel sei es, einen Überblick über die aktuelle Praxis der öffentlichen Auftragsvergabe zu gewinnen. Die «grassierende Tarifflucht» sorge dafür, dass den Beschäftigten «mehr Netto in der Lohntüte sowie 13. Monatsgehälter» vorenthalten würden, erklärte Zimowska. Dem Land Niedersachsen entgingen so jährlich 4,7 Milliarden Euro an Steuereinnahmen.

Die Gewerkschaft Bauen Agrar Umwelt hatte zuvor bereits ein bundesweites Tariftreuegesetz gefordert. Der Bau ist nach Einschätzung der Gewerkschaft ein Paradebeispiel für Lohndumping. Durch seine Vergabepraxis könne der Staat viel dazu beitragen, dass das Zahlen von Tariflöhnen wieder gängige Praxis und Schwarzarbeit zurückgedrängt werde.

Hannover/Bremen (dpa/lni) - Verkehrssünder polieren dank ihrer Bußgelder die Einnahmen der niedersächsischen Städte auf.

03.12.2019

Vor einem Jahr gingen lawinenartig Klagen um Klinikrechnungen bei den Sozialgerichten ein. Grund war eine Verkürzung der Verjährungsfrist. Trotz Beteuerungen, die Streitfälle aus dem Weg zu räumen, türmen sich weiterhin unerledigte Akten. Erhalten die Gericht mehr Personal?

03.12.2019

Hannover (dpa/lni) - In Niedersachsen gibt es zu wenige Plätze für psychisch kranke oder suchtkranke Straftäter.

03.12.2019