Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Festivalgelände wird zu Pop-up-Campingplatz
Der Norden

Festivalgelände wird zu Pop-up-Campingplatz

06:21 26.06.2020
Jobst von Paepcke, der Geschäftsführer des Hamburger Unternehmens «Pop-Up Camps». Foto: Florian Gebbert/Pop-Up Camps DE/dpa/Archivbild Quelle: Florian Gebbert
Anzeige

Damit sollen auch Teile des ausgefallenen Festivalgeschäfts kompensiert werden, teilte Ferropolis-Geschäftsführer Thies Schröder mit. Normalerweise zieht es Zehntausende Musikfans zu den Festivals auf dem Veranstaltungsgelände Ferropolis bei Gräfenhainichen (Landkreis Wittenberg). Mit der neuen Nutzung beteiligen sich die Verantwortlichen an einem bundesweiten Projekt, des Hamburger Unternehmens «Pop-Up Camps» um den Geschäftsführer Jobst von Paepcke. Unter anderem kann bereits in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen der Aufenthalt gebucht werden. Auf dem Ferropolis-Gelände stehen von Freitag an rund 100 Plätze zur Verfügung, wie Schröder mitteilte.

Zum Start des Projekts sollen den Unternehmensangaben zufolge insgesamt 3000 bis 4000 Stellplätze an den verschiedenen Orten zur Verfügung stehen. Bliebe es dabei, wäre das im bundesweiten Vergleich eine überschaubare Anzahl. Doch das Vorhaben soll wachsen: «Wenn wir es uns wünschen dürfen, auf 30 000 bis 50 000», sagt von Paepcke. Laut Statistischen Bundesamt gibt es deutschlandweit rund 3000 Campingplätze mit 230 000 touristischen Standplätzen, teilte der Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland (BVCD) mit. Hinzu kämen geschätzt 3600 Wohnmobilstellplätze mit 60 000 Standplätzen.