Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Klimaaktivistin Greta Thunberg: «Man muss kreativ sein»
Der Norden Klimaaktivistin Greta Thunberg: «Man muss kreativ sein»
16:40 14.08.2019
Greta Thunberg, Klimaaktivistin aus Schweden, nimmt an einer Pressekonferenz vor der Abfahrt teil. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP Quelle: Kirsty Wigglesworth
Oldenburg

«Am Anfang hat man meine Stimme nicht gehört. Ich habe es weiter versucht, bis ich meinen Weg gefunden hatte, damit man mir zuhört. Man muss kreativ sein», sagte die 16-Jährige am Mittwoch kurz vor Beginn ihrer Atlantikreise im britischen Plymouth. Gegen 17.00 Uhr (MESZ) wollte sie mit einer Hochseejacht von dort aus nach New York in See stechen.

Auch in den USA will sich Thunberg für eine bessere Klimapolitik einsetzen. Hat sie die Kraft, US-Präsident Donald Trump umzustimmen? «Nein!», antwortet die Jugendliche auf einer Pressekonferenz im Freien vor etwa 200 Journalisten und Schaulustigen. «Ich sage niemandem, was er zu tun oder zu lassen hat.»

Die Profisegler Boris Herrmann aus dem niedersächsischen Oldenburg und Pierre Casiraghi wollen Thunberg mit der Jacht «Malizia» über den Atlantik bringen. «Uns ist klar, dass nicht jeder auf einer Hightech-Jacht übers Meer segeln kann ... Aber jeder kann in seinem Garten anfangen, etwas zu ändern. Und mit vielen kleinen Schritten können wir etwas erreichen», sagte Herrmann.

An Bord befinden sich auch Thunbergs Vater Svante und ein Filmemacher, der eine Dokumentation über die Tour plant. Die Reise soll rund zwei Wochen dauern. Thunberg fliegt nicht, weil Flugzeuge immense Mengen klimaschädlicher Treibhausgase ausstoßen.

Hannover (dpa/lni) - Die Zahl der Straftaten in Niedersachsen, bei denen Flüchtlinge als Tatverdächtige ermittelt werden, ist rückläufig.

14.08.2019

In der Nacht fallen in Wolfsburg Schüsse und die Polizei findet zwei blutüberströmte Männer. Einer von beiden stirbt später im Krankenhaus. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus.

14.08.2019

Kassel/Frankfurt (dpa/lhe) - In der Debatte um niedrigere Grenzwerte für die Einleitung von Salzabwässern in die Werra bahnt sich ein neuer Konflikt an.

14.08.2019