Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Nordzucker mildert Verluste mit Zuckerrohr-Geschäft ab
Der Norden

Nordzucker mildert Verluste mit Zuckerrohr-Geschäft ab

15:20 27.05.2020
Ein Packet Zucker vor dem Logo der Nordzucker AG. Foto: Ole Spata/dpa/Archivbild Quelle: Ole Spata
Anzeige
Braunschweig

Braunschweig (dpa) - Europas zweitgrößter Zuckerhersteller Nordzucker hat zum zweiten Mal in Folge einen Millionenverlust verbucht. Das abgelaufene Geschäftsjahr 2019/20 (Stichtag 29.2.) wurde mit einem Minus von 15 Millionen Euro abgeschlossen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Braunschweig mitteilte. Nach einem Verlust von 36 Millionen Euro im Vorjahr war zunächst ein noch größerer Verlust befürchtet worden. Eine Dividende soll es 2020 aber nicht geben.

Für den verhältnismäßig glimpflichen Ausgang sorgte vor allem der erfolgreiche Einstieg in das Geschäft mit Zuckerrohr. Die im Juli 2019 abgeschlossene Übernahme von 70 Prozent der Anteile am australischen Produzenten Mackay Sugar Limited (MSL) brachte einen positiven Beitrag. Das verschaffte dem Konzern neben dem stabilen australischen Zuckermarkt auch Zugang zum weltweit größten Wachstumsmarkt in Südostasien.

Anzeige

Ohne die MSL-Übernahme wäre auch der Umsatz gesunken, wie es bei der Bilanzvorstellung hieß. Mit dem Einstieg erzielte der Konzern einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro und lag damit 6 Prozent über dem Vorjahr. Zuvor kämpfte Nordzucker seit längerem mit dem Preisverfall auf dem Weltmarkt, der das Unternehmen mit Hauptsitz in Braunschweig in die roten Zahlen drückte. Ein Sparkurs mit betriebsbedingten Kündigungen vor allem in der Verwaltungen war eine der Folgen.

Trotz der Corona-Krise erscheint dem Vorstand für 2020/21 wieder ein positives Ergebnis möglich. «Diese Zuversicht haben wir», sagte Konzernchef Lars Gorissen. Als einen Grund für seinen Optimismus nannte er, dass sich die Zuckerpreise am Weltmarkt und in der EU zuletzt erholt hätten. Ausgelöst von der Pandemie sei die Nachfrage nach Zuckerprodukten im März in Europa zudem nach oben geschnellt.

Nach einem coronabedingten Rückgang wird bei Nordzucker daher damit gerechnet, dass der Zuckerverbrauch weltweit weiter wächst. In der Krise hätten sich die Vorteile der regionalen Erzeugung deutlich bemerkbar gemacht, berichtete Gorissen. Das erfolgreich gestartete Rohrzucker-Geschäft wolle man weiter ausbauen. Durch die Übernahme in Australien seien rund 800 Angestellte hinzugekommen.

Nordzucker beschäftigt damit weltweit rund 3800 Mitarbeiter. Die etwa 1250 Beschäftigten in Deutschland sind auf etwa 1070 in Niedersachsen und rund 180 in Sachsen-Anhalt verteilt. Wie viele Stellen im Zuge des Sparkurses zuletzt abgebaut wurden, wollte Gorissen auch auf Nachfrage nicht konkret beziffern. 2019 hieß es, dass Einspareffekte von 65 Millionen Euro angestrebt würden, wovon 20 Millionen Euro auf die Personalkosten entfallen sollten.

Für das aktuelle Jahr entwickeln sich die Zuckerrüben trotz starker Trockenheit auf vielen Äckern in Niedersachsen relativ gut. «Allgemein sind die Rüben gut in die Erde gekommen und in den ersten beiden Aprilwochen gut aufgelaufen», hieß es vom Landvolk Niedersachsen. Die Rübenbauern sorgen sich aber um die Witterung in den kommenden Wochen und Monaten. «Die Rübe ist relativ robust und kann viel verkraften, aber sie braucht zum Wachsen halt Wasser», erklärte der Landesbauernverband.