Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Oldenburg und Hameln vorne beim Einsatz von Recyclingpapier
Der Norden Oldenburg und Hameln vorne beim Einsatz von Recyclingpapier
15:20 22.10.2019
Svenja Schulze (SPD), Bundesumweltministerin, äußert sich auf einer Pressekonferenz im Bundesministerium. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa Quelle: Arne Immanuel Bänsch
Oldenburg

Oldenburg wurde als recyclingpapierfreundlichste Stadt 2019 ausgezeichnet vor Bottrop (Nordrhein-Westfalen). Hameln kam auf Platz drei. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zeichnete am Dienstag in Berlin Kommunen und Hochschulen aus, die in Sachen umweltfreundliches Papier besonders vorbildlich sind.

Die Auszeichnungen stützen sich auf die Erhebung Papieratlas 2019 der Initiative Pro Recyclingpapier. Daran beteiligten sich 180 Groß- und Mittelstädte, Landkreise und Hochschulen. Gewertet wurde der Einsatz von Umweltpapier mit dem staatlichen Gütesiegel Blauer Engel.

Im Hochschulwettbewerb errang die Universität Hildesheim den vierten Platz. Die Uni Osnabrück, die seit Jahren Spitzenplätze erzielt, wurde als Mehrfachsiegerin geehrt auf dem zweiten Platz hinter Tübingen. Bei den Landkreisen kam die Region Hannover auf den zehnten Platz, der Sieg ging an den Kreis Höxter (Nordrhein-Westfalen).

Gewürdigt wurden auch Stadtoberhäupter, die nur auf Recyclingpapier schreiben. Dazu zählten Andreas Bovenschulte (Bremen), Melf Grantz (Bremerhaven), Rolf-Georg Köhler (Göttingen) und Jürgen Krogmann (Oldenburg). Bei den Landräten waren Matthias Groote (Kreis Leer) und Manfred Nahrstedt (Kreis Lüneburg) vertreten.

Thomas de Maizière wollte aus seinem neuen Buch lesen. Die Veranstaltung des Göttinger Literaturherbstes war ausverkauft. Doch die Zuhörer mussten draußen bleiben, weil Demonstranten den Veranstaltungsort blockierten.

22.10.2019

Hannover (dpa/lni) - Spielhallenbetreiber in Niedersachsen sollen zur Teilnahme an einer landesweiten Sperrdatei für suchtgefährdete Spieler verpflichtet werden.

22.10.2019

Nicht 30, nicht 50, nicht 100 Megabit. Nein, Niedersachsen will das Gigabit und zwar für alle und bis 2025. Im Klartext: Bis dann soll jeder Haushalt Zugriff auf superschnelles Internet haben. Ob der Kunde es nutzt, bleibt ihm überlassen.

22.10.2019