Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Reaktionen zum Spiel FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg (1:4)
Der Norden

Reaktionen zum Spiel FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg (1:4)

20:11 20.06.2020
Trainer Oliver Glasner (r) von VfL Wolfsburg applaudiert von der Seitenlinie. Foto: Martin Meissner/AP-Pool/dpa Quelle: Martin Meissner
Anzeige
Wolfsburg

Gelsenkirchen (dpa) -

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg). «Ich bin sehr zufrieden, wie die Mannschaft heute aufgetreten ist. Ich möchte der Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen, dass sie schon einen Spieltag vor Saisonende die Europa League perfekt gemacht hat. Wir haben uns für Europa qualifiziert, nicht wegen einzelner Spieler oder schon gar nicht wegen mir. Wir haben mit die meisten unterschiedlichen Torschützen. Das zeugt von Geschlossenheit.

Anzeige

Die Spieler haben sich jetzt zwei Tage frei verdient. Und wir können uns zwei Tage freuen über die Qualifikation für Europa. Ab Dienstag bereiten wir uns auf die Bayern vor. Auch wenn die Bayern jetzt unbesiegbar scheinen, wollen wir noch mal alle Kräfte mobilisieren. Jetzt ist es einfacher gegen Bayern. Sie haben - glaube ich - alle Spiele gewonnen nach dem Re-Start. Aber wir wollen jetzt den sechsten Platz über die Ziellinie bringen.»

Renato Steffen (VfL Wolfsburg): «Wir haben sehr viel geredet, in letzter Zeit, dass wir wieder zu unserem Spiel finden müssen. Am Ende hat die Mannschaftsleistung den Sieg gebracht. Klar war Druck da. Aber wir spielen immer besser, wenn wir ein bisschen unter Druck sind. Wir wollten unbedingt eine Reaktion zeigen nach dem Spiel gegen Gladbach. Jetzt kann Bayern kommen. Wir wollen auf Platz sechs bleiben und können mit gutem Gefühl in das Spiel gehen. Eine gute Saison zu bestätigen, ist immer schwieriger. Aber als Mannschaft sind wir daran gewachsen.»

Wout Weghorst (Doppeltorschütze VfL Wolfsburg): «Europa war klar unser Ziel. Dass wir das heute geschafft haben, ist super. Aber Europa is nicht genug. Jetzt wollen wir Platz sechs erreichen, damit wir direkt in die Gruppenspiele kommen. Das sind die Spiele und das Niveau, wo du dabei sein willst. Wir haben gute Möglichkeiten, das zu schaffen. Dann haben wir das Maximale rausgeholt und können sehr stolz sein. Aber ich habe heute kein gutes Spiel gemacht.»

David Wagner (Trainer FC Schalke): «Wir sind heute auf einen Gegner getroffen, der im Moment nicht das Level ist, das wir haben. Nichts desto trotz gab es individuelle positive Aspekte. Matondo hat ein schönes Tor geschossen. Timo Becker hat dann Rechtsverteidiger gespielt, woran wir mit ihm die ganze Zeit arbeiten. Ich fand, er hat es auch ordentlich gemacht. Genauso Malick Thiaw, der 20 Minuten Innenverteidiger gespielt hat.

Aber am Ende tut diese Niederlage natürlich weh. Ich werde mich weiterhin vor diese ganz junge Mannschaft stellen, die versucht, guten Fußball zu spielen. Wenn du solch eine Phase hat, fühlt es sich noch schlimmer an. Es gibt einige, die mit der Situation nicht so gut klar kommen wie andere.

Am Ende geht es darum, dass letzte Spiel in Freiburg siegreich zu gestalten. Nach der Saison wird es sicher auch darum gehen, eigene Fehler einzugestehen. Inwiefern das Mentalität einiger Spieler zu tun, werde ich Moment nicht beantworten.»

Daniel Caligiuri (Verletzter Kapitän FC Schalke 04): «Wir hoffen, dass wir im letzten Spiel der Saison in Freiburg noch mal alles raushauen und hoffentlich etwas mitnehmen, um die Krise zu beenden.»